Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Rummenigge für Infantino als künftigen FIFA-Präsidenten

Fußball Rummenigge für Infantino als künftigen FIFA-Präsidenten

Karl-Heinz Rummenigge hat sich in seiner Funktion als Chef der European Club Association ECA für Gianni Infantino als künftigen FIFA-Präsidenten ausgesprochen.

Voriger Artikel
Großkreutz trifft "alte Liebe" - Bayer gegen Angstgegner
Nächster Artikel
DTB-Damen im Abstiegs-Duell auswärts gegen Rumänien

Gianni Infantino will der neue FIFA-Präsident werden.

Quelle: Andy Rain

Paris. "Wir haben keine Stimme, aber im Sinne des 'Spirit of Football' unterstützen wir Gianni Infantino", sagte der Vorstandschef des FC Bayern München am Rande der ECA-Vollversammlung der Deutschen Presse-Agentur in Paris. "Wir waren mit ihm immer zufrieden und haben eine vertrauensvolle, seriöse Zusammenarbeit", sagte Rummenigge über den UEFA-Generalsekretär.

Infantino kandidiert am 26. Februar als einer von fünf Bewerbern um die Nachfolge von FIFA-Chef Joseph Blatter. Bei der ECA-Sitzung trat er als Gastredner vor den Vertretern von mehr als 200 europäischen Clubs auf.

Wahlberechtigt sind beim FIFA-Kongress die 209 Mitgliedsverbände der FIFA. Der Deutsche Fußball-Bund will wie fast alle europäischen Verbände für Infantino stimmen. Als Favorit gilt allerdings weiterhin Scheich Salman bin Ibrahim al Chalifa aus Bahrain.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer