Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Russland warnt vor pauschalem Ausschluss von Olympia

Sportpolitik Russland warnt vor pauschalem Ausschluss von Olympia

"Zweifellos sollten Dopingsünder hart bestraft werden - aber gleichzeitig darf ehrlichen Sportlern nicht das Recht auf Teilnahme an Wettbewerben genommen werden", heißt es in einem am Mittwoch verabschiedeten Beschluss des Nationalen Olympischen Komitees (NOK) Russlands.

Voriger Artikel
Warner: Keine Vereinbarung zur WM 2006 unterzeichnet
Nächster Artikel
Ärztlicher Rat: Hamilton einen Tag später nach Brasilien

Die WADA entzog dem Dopingkontroll-Labor in Moskau die Akkreditierung.

Quelle: Fabrice Coffrini

Moskau. f Teilnahme an Wettbewerben genommen werden", heißt es in einem am Mittwoch verabschiedeten Beschluss des Nationalen Olympischen Komitees (NOK) Russlands.

Die WADA wirft Russland organisiertes Doping vor. Eine Kommission empfiehlt als Konsequenz unter anderem den Ausschluss russischer Athleten von den Olympischen Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro.

Russlands Sportminister Witali Mutko bekräftigte seine Zweifel an den Vorwürfen. In dem Bericht befänden sich viele Widersprüche, sagte er der Agentur Interfax zufolge in Moskau. So werde einmal empfohlen, der Staat solle sich aus der Anti-Doping-Arbeit heraushalten, dann wiederum werde eine unzureichende staatliche Kontrolle kritisiert. "Es ist lächerlich zu behaupten, dass wir Sportler reinwaschen - wenn wir gleichzeitig Milliarden in den Anti-Doping-Kampf stecken."

Mutko wies Vorwürfe zurück, russische Athleten seien bei den Olympischen Sommerspielen 2012 in London gedopt gewesen. Damals seien die Sportler von britischen Kontrolleuren geprüft worden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer