Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
SC Potsdam holt Nationalspielerin Wiebke Silge

Volleyball SC Potsdam holt Nationalspielerin Wiebke Silge

Die Volleyballerinnen des SC Potsdam bekommen für die nächste Bundesliga-Saison eine weitere starke Spielerin. Mittelblockerin und Nationalspielerin Wiebke Silge kommt vom Liga-Rivalen USC Münster.

Voriger Artikel
Paul Voß will auf den Champs Elysées
Nächster Artikel
Lisicki kämpft sich durch, Kerber siegt 6:0, 6:0

Nationalspielerin und Mittelblockerin: Wibke Silge.
 

Quelle: Foto: Kurth/DVV

Potsdam.  Volleyball-Bundesligist SC Potsdam hat den nächsten Hochkaräter verpflichtet. Wiebke Silge vom Liga-Rivalen USC Münster wechselt in die brandenburgische Landeshauptstadt. Die Mittelblockerin ist damit nach Außenangreiferin Regina Mapeli Burchardt (bisher Wiesbaden) und Diagonalspielerin Saskia Hippe (Schwerin) die dritte deutsche Nationalspielerin, die den Sportclub in der kommenden Saison verstärkt. Silge und Hippe kehrten gerade erst mit der Auswahl von den Europaspielen in Baku zurück, wo das Team von Bundestrainer Luciano Pedullà an Polen im Viertelfinale scheiterte.

Pedullà war es auch, den sein italienischer Landsmann und Potsdams Trainer Alberto Salomoni kurz vor der Verpflichtung noch einmal kontaktierte. „Der Bundestrainer hat mir gesagt, dass Wibke bei den Europaspielen stark gespielt hat. Aber wir wussten natürlich schon vorher, was sie kann“, urteilte Salomoni. Der SC-Coach sagte weiter: „Wiebke Silge ist mit ihren noch 18 Jahren eines der größten Talente im deutschen Volleyball. Sie stammt aus Münster. Umso mehr freuen wir uns, dass sie sich für uns entschieden hat. Mit ihren 1,90 Meter wird sie große Präsenz vorn am Netz zeigen.“

Manager Toni Rieger bestätigte über die Münsteranerin, die im Vorjahr bei der WM mit dem deutschen Team Rang neun belegte: „Wir haben sie seit längerer Zeit beobachtet. Dass sich das jetzt so gefügt hat, freut uns. Wir werden zur neuen Saison eine starke Mannschaft haben.“

Die Spielzeit 2015/16 beginnt übrigens am 17. Oktober mit einem Auswärtsspiel bei den Volley Stars Thüringen in Suhl. Gleich vier Tage später folgt am 21. Oktober (Mittwoch, 19 Uhr) das erste Heimspiel gegen die Ladies in Black aus Aachen. Bis dahin wird es noch weitere Neuverpflichtungen geben.

Von Peter Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer