Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Salzburg-Aus im Elfmeterschießen - Qäbälä überrascht

Fußball Salzburg-Aus im Elfmeterschießen - Qäbälä überrascht

Nicht mal Europa League. RB Salzburg scheitert in den Playoffs an Minsk. Auch der Premier-League-Club FC Southampton verpasst die Gruppenphase. Dafür jubelt ein Verein aus Aserbaidschan.

Voriger Artikel
BVB mit Spaßfußball - höchster Sieg seit 1992
Nächster Artikel
BVB-Coach nach 7:2-Gala: "Wollen die Fans begeistern"

Der FC Midtjylland feiert den 1:0-Sieg gegen den FC Southampton. Foto: Bo Amstrup

Berlin. Red Bull Salzburg hat auch die Gruppenphase der Europa League verpasst. Der Team des österreichischen Milliardärs Dietrich Mateschitz schied nach einem 2:3 im Elfmeterschießen gegen Dinamo Minsk im Playoff-Rückspiel aus.

Nach der 0:2-Hinspielniederlage in Weißrussland weckte Takumi Minamino mit seinem Tor in der 20. Minute die Hoffnungen aufs Weiterkommen. Kapitän Jonathan Soriano aus Spanien sorgte in der 58. Minute für den zweiten Treffer der Österreicher und damit auch für die Verlängerung.

Diese endete aber torlos, also musste die Entscheidung im Elfmeterschießen fallen. Und da verschoss Salzburg drei seiner fünf Versuche. Nach dem erneuten Aus in der Qualifikation für die Champions League konnte sich das Team nun nicht mal mit der Europa League trösten.

Für eine kleine Sensation sorgte der FK Qäbälä. Dank eines Doppelpacks des Brasilianers Dodô steht der Club aus Aserbaidschan erstmals in der Gruppenphase. Das Team erreichte im Rückspiel auswärts gegen Panathinaikos Athen ein 2:2 und damit auch die nächste Runde. Vor heimischer Kulisse hatte Qäbälä den Griechen ein 0:0 abgetrotzt.

Weiter kam auch der dänische Meister FC Midtjylland. Das Team, das erstmals den nationalen Titel gewonnen hatte, setzte sich gegen den FC Southampton aus der Premier League durch. Nach dem 1:1 auswärts im Hinspiel feierte Midtjylland vor heimischer Kulisse einen 1:0-Sieg. Wie Salzburg waren die Dänen in der Champions-League-Qualifikation gescheitert.

Mit zwei Toren trug der Brasilianer Fernandão maßgeblich zum 3:0-Erfolg von Fenerbahçe Istanbul gegen Atromitos Athen bei. Nach dem 1:0-Sieg im Hinspiel zog Fenerbahçe damit ungefährdet in die Vorrunde ein.

Nur knapp sicherte sich Ajax Amsterdam mit Trainer Frank de Boer das Weiterkommen. Beim FK Jablonec in Tschechien reichte dem Team ein torloses Remis. Das Hinspiel hatte der niederländische Rekordmeister mit 1:0 auch nur denkbar knapp gewonnen.

Die Auslosung findet an diesem Freitag (13.00 Uhr) statt. Erster Spieltag der Gruppenphase ist am 17. September. Das Finale wird am 18. Mai in Basel ausgetragen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer