Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Schalke feiert ersten Heimsieg - 2:1 gegen Mainz

Fußball Schalke feiert ersten Heimsieg - 2:1 gegen Mainz

Zwei Tore, drei Punkte, drei Kreuze: Zum Schluss wurde es für Schalke noch einmal eng. Dabei hätten die Knappen ihren ersten Saison-Heimsieg viel früher klar machen können. Dann dauerte es 61 Minuten, bis Strafstoß-Pechvogel Klaas-Jan Huntelaar doch noch traf.

Voriger Artikel
"Dann kam Piza": Bremen feiert Rückkehrer Pizarro
Nächster Artikel
262 Teilnehmer genießen den Naturkurs

Schalkes Klaas-Jan Huntelaar bejubelt sein Tor zum 2:1.

Quelle: Guido Kirchner

Gelsenkirchen. Mit dem ersten Heimsieg unter Trainer André Breitenreiter hat der FC Schalke 04 seine Fans etwas versöhnt und sich wieder im oberen Tabellendrittel der Fußball-Bundesliga etabliert.

Die Königsblauen gewannen am Sonntagabend zum Abschluss des 4. Spieltages gegen den FSV Mainz 05 verdient mit 2:1 (1:1) und sind mit nunmehr sieben Punkten Fünfter. Torjäger Klaas-Jan Huntelaar, der gleich zu Beginn der Partie einen Strafstoß versiebt hatte, schoss in der 61. Minute den umjubelten Siegtreffer. Joel Matip hatte Schalke in der 37. Minute in Führung gebracht. Noch vor der Pause erzielte Yunus Malli vor 60 083 Zuschauern nach einer tollen Angriffskombination der Rheinhessen den Ausgleich (42.).

Breitenreiter war nach der bis zum Schluss spannenden Partie "sehr zufrieden" und lobte die "hervorragende Leistung" seiner Mannschaft. Dank der großen Mentalität und vieler Torchancen "sind wir heute auch der verdiente Sieger", sagte der Coach und hob vor allem Max Meyer hervor, der die Rolle des nach Wolfsburg abgewanderten Julian Draxler gegen Mainz bereits "hervorragend" gespielt habe.

Vier Tage vor dem Start in die Europa-League-Saison bei APOEL Nikosia bewiesen die Schalker ansteigende Form. Breitenreiter hatte seine Startelf nach der 0:3-Pleite in Wolfsburg auf vier Positionen verändert, und seine Truppe spielte diesmal viel engagierter. Schon in den ersten 20 Minuten hatte Schalke Chancen fast im Minutentakt - doch aus der beruhigenden Führung wurde nichts. Denn Gäste-Keeper Loris Karius avancierte zum Helden und bewahrte die Mannschaft von Trainer Martin Schmidt gleich mehrfach vor einem Rückstand.

Als Huntelaar in der 4. Minute zum Foulelfmeter anlief, sprangen die 04-Fans schon von ihren Sitzen - doch Karius parierte ebenso wie später gegen den fleißigen und agilen Max Meyer (10.), der von Breitenreiter zum ersten Mal in die Startelf beordert wurde. Kaum zu glauben: Huntelaar vergab seinen vierten Elfer in Serie, machte seinen Patzer später mit seinem zweiten Saiontor aber wieder gut.

"In der ersten Halbzeit wollte der Ball einfach nicht rein", sagte Huntelaar, "aber nach der Pause hat es zum Glück noch geklappt." Zum verschossenen Elfmeter meinte der Holländer nur: "Geis war heute Zweiter, mal sehen, was beim nächsten Mal passiert. Vielleicht schießt 'Geissi dann."

Als Huntelaar später gegen die Laufrichtung von Karius ins lange Eck köpfte, konnte Niko Bungert gerade noch auf der Linie retten (12.). Danach wäre dem Retter fast ein Eigentor unterlaufen, doch Karius hatte wieder eine Hand am Ball (19.). Die Mainzer fingen sich so langsam und setzten zumindest sporadisch auch eigene Akzente. Doch ihre bis dahin beste Chance vergab der spätere Torschütze Malli - der Ball trudelte um Zentimeter am langen Pfosten vorbei (32).

Nach einem Eckball von Neuzugang Johannes Geis, der für 10,5 Millionen Euro aus Mainz kam und gegen seinen Ex-Club eine starke Vorstellung zeigte, brachte Innenverteidiger Matip sein Team mit einem wuchtigen Kopfball aus sieben Metern in Führung. Allerdings währte die Freude der 04-Fans nicht lange: Nach Hereingabe des Japaners Yoshinori Muto und dem Pfosten-Abpraller von Christian Clemens musste Malli nur noch einschieben - sein zweites Saisontor.

Nach der Pause blieb Schalke am Drücker, und als Eric Maxim Choupo-Moting mit links abzog, war Karius wieder auf der Höhe (48.). Doch auch Mainz kämpfte weiter: Danny Latzas Kopfball-Aufsetzer ging nur knapp vorbei (58.). Doch dann schlug der "Hunter" zu - und in einer turbulenten Schlussphase rettet Schalke-Keeper Ralf Fährmann mit einer tollen Parade in letzter Minute den knappen Sieg.

Spieldaten:

Ballbesitz in %: 61,7 - 38,3

Torschüsse: 24 - 15

gew. Zweikämpfe in %: 53,7 - 46,3

Fouls: 18 - 20

Ecken: 5 - 7

Quelle: optasports.com

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer