Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Schmidt-Eklat: DFB wartet auf Bericht - Bayer schweigt

Fußball Schmidt-Eklat: DFB wartet auf Bericht - Bayer schweigt

Nach der Unterbrechung des Bundesliga-Spiels zwischen Bayer Leverkusen und Borussia Dortmund (0:1) wartet der Deutsche Fußball-Bund nun auf einen Sonderbericht von Schiedsrichter Felix Zwayer.

Voriger Artikel
Mercedes präsentiert offiziell neuen Formel-1-Wagen
Nächster Artikel
Nächster Meilenstein für Nowitzki: Über 29 000 Punkte

Schiedsrichter Felix Zwayer muss dem DFB einen Sonderbericht liefern.

Quelle: Marius Becker

Frankfurt/Main. Erst nach Einsicht dieses Berichts kann der Kontrollausschuss des DFB tätig werden und die von allen erwarteten Ermittlungen gegen den Leverkusener Trainer Roger Schmidt einleiten. Das bestätigte ein DFB-Sprecher auf Nachfrage.

Bayer Leverkusen will unterdessen vorerst keine weitere Stellungnahme dazu abgeben. "Ich werde mich zu diesem Thema nicht äußern. Es ist dazu viel gesagt - Qualifiziertes und Unqualifiziertes", erklärte Bayer-Geschäftsführer Michael Schade der Deutschen Presse-Agentur. "Warten wir ab, was passiert. Es nützt doch nichts, Öl ins Feuer zu gießen."

Er habe mit Trainer Schmidt besprochen, das Geschehen öffentlich nicht weiter zu kommentieren. "Wenn es etwas gibt vom DFB, werden wir uns äußern", erklärte Schade.

Referee Zwayer hatte die Partie am Sonntagnachmittag für knapp zehn Minuten unterbrochen, weil sich der Leverkusener Trainer geweigert hatte, wie vom Schiedsrichter gefordert auf die Tribüne zu gehen. Eine längere Sperre für Schmidt sei jetzt "durchaus denkbar", sagte der Schiedsrichtermanager der Deutschen Fußball Liga, Hellmut Krug, der "Bild"-Zeitung. Über das genaue Ausmaß der Strafe kann aber vorerst nur spekuliert werden. Erst muss der Kontrollausschuss die Ermittlungen einleiten, eine Stellungnahme von Schmidt einfordern und eine Anklage vor dem Sportgericht des DFB erheben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer