Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Schweinisteiger, Casillas, Gerrard, Xavi: Ikonen gehen

Fußball Schweinisteiger, Casillas, Gerrard, Xavi: Ikonen gehen

Sie waren Ikonen ihrer Clubs, von den Fußball-Fans geliebt, von den Gegnern respektiert: Bastian Schweinsteiger beim FC Bayern, Torwart-Legende Iker Casillas bei dem spanischen Rekordmeister Real Madrid, Liverpool-Institution Steven Gerrard und Barça-Stratege Xavi.

Voriger Artikel
Rangnick warnt vor Folgen des englischen TV-Vertrags
Nächster Artikel
Start ins neue Leben: Schweinsteiger-Transfer perfekt

Xavi Hernandez verdient sein Geld künftig beim katarischen Verein Al Sadd.

Quelle: Str

Berlin. Doch trotz jahrzehntelanger Treue und unzähligen Titeln haben die Stars ihre Clubs verlassen - mehr oder weniger freiwillig. Schweinsteiger, der nach 17 Jahren vom FC Bayern München zu Manchester United wechselt, sucht immerhin noch einmal eine Herausforderung in der Schlussphase seiner Karriere. Der 30-Jährige sprach zwar von "einer sehr harten Entscheidung". Doch der Anruf seine Ex-Trainers Louis van Gaal aus Manchester kam zum rechten Moment. Der "Fußball-Gott" der Bayern-Fans spielte zuletzt nicht mehr die gewünschte Rolle im zentralen Mittelfeld.

Einige Stunden, bevor Schweinsteiger per Video seinen Fans "Servus" sagte, hatte die Torwart-Legende Casillas bei seiner Abschiedsrede mit den Tränen gekämpft. Nach 25 Jahren bei den "Königlichen" aus Madrid wechselt der 162-malige spanische Nationalkeeper zum FC Porto.

"Madrid hat mir alles gegeben", sagte er mit stockender Stimme. Doch in den zurückliegenden beiden Jahren hatte sein Heldenstatus bereits bedenklich gebröckelt. Nachdem Ex-Trainer José Mourinho den Weltmeister, Europameister und dreimaligen Champions-League-Sieger auf die Bank verbannt hatte, erkämpfte Casillas nach einer unglücklich verlaufenen WM in der abgelaufenen Saison seinen Stammplatz zurück. Doch manche Fans pfiffen ihn schon bei den kleinsten Fehlern aus.

Club-Boss Florentino Perez soll "San Iker", den "Heiligen Iker", regelrecht davongejagt haben. "Er war mental fertig, weil er bei Real sehr schlecht behandelt wurde", schimpfte Mutter Casillas. Porto hält sie für einen drittklassigen Verein im Vergleich zur Klasse ihres Sohnes. Sein trauriges Ende in Madrid zeigt, dass für Romantik im modernen Fußball kein Platz mehr ist.

Der ehemalige englische Nationalspieler Gerrard steht nicht mehr unbedingt vor einer neuen sportlichen Herausforderung. "Mister Liverpool" lässt nach 26 Jahren bei den "Reds" seine Karriere beim Hollywood-Club Los Angeles Galaxy in den USA gut bezahlt ausklingen. In England gibt es vermutlich kaum einen Spieler der Gegenwart, der so eng mit einem Verein verbunden ist wie der 35-Jährige mit dem FC Liverpool. Allerdings musste der Champions-League-Sieger von 2005 erkennen, dass seine große Zeit in Liverpool vorbei ist und er unter Trainer Brendan Rodgers künftig keine große Rolle mehr spielen wird.

Gerrards Vereinstreue sorgte dafür, dass er den englischen Meistertitel nie gewann. Der FC Chelsea, viermaliger Champion der zurückliegenden Dekade, soll mehrfach an ihm interessiert gewesen sein. Dennoch blickt Gerrard positiv auf seine 710 Einsätze in 17 Jahren Profifußball für Liverpool zurück: "Ich habe jede Minute geliebt, die ich vor den besten Fans der Welt gespielt habe."

Auch Xavi ist seit frühester Jugend mit dem FC Barcelona eng verbunden. Er ist einer der Symbol-Spieler des katalanischen "Tiki-Taka"-Kurzpassspiels. Doch mit seinen 35 Jahren gehörte er nicht mehr zum Stamm. Xavi scheidet immerhin als Einsatz-Rekordhalter mit 151 Partien in der Champions League und Gewinner der europäischen Königsklasse aus. Künftig verdient er sein Geld beim katarischen Verein Al Sadd. Als Abschiedsgeschenk hatte ihn Trainer Luis Enrique im Finale der Champions League in Berlin gegen Juventus Turin noch einmal eingewechselt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer