Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Schwimmerin Schnittger holt Silber

Paralympics Schwimmerin Schnittger holt Silber

Happy End bei den Paralympics für Maike Naomi Schnittger.Die Potsdamer Schwimmerin holte bei ihrem letzten Start Silber über 50 Meter Freistil.

Voriger Artikel
Laura Lindemann wird U23-Weltmeisterin
Nächster Artikel
3:2 gegen Polen: Struff hält Davis-Cup-Team erstklassig

Die Britin Hannah Rusell (M.), holte Gold, Maike Naomi Schnittger (r.) Silber und die Spanierin Maria Nadal Delgado Bronze.

Quelle: Foto: DPA

Rio. Beim letzten Schwimm-Finale mit deutscher Beteiligung der Paralympischen Spiele in Rio de Janeiro holte Maike Naomi Schnittger vom SC Potsdam Silber über 50 Meter Freistil. Die sehbehinderte Sportlerin schlug nach 28,38 Sekunden am Beckenrand an.

Die 22-Jährige gewann die sechste und letzte Medaille für Brandenburger Sportler bei den Paralympics, außerdem holte Radsportlerin Jana Majunke aus Cottbus Bronze. Nach der hauchdünn verpassten Medaille über 400 Meter Freistil, als Schnittger Bronze nur um acht Hundertstel verfehlte, und Platz sechs über 100 Meter Freistil wollte die sehbehinderte Schwimmerin unbedingt mit Edelmetall im Gepäck die Heimreise antreten. „Der Druck war definitiv spürbar und die Medaille mein Ziel“, betonte Schnittger. Da war der Frühstart der Kontrahentin neben ihr wenig förderlich für die Konzentration auf die 50 Meter Freistil (Startklasse S12).

Nach Fehlstart halten die Nerven

„Die anderen Mädels hatten natürlich die gleichen Voraussetzungen, allerdings ist es mir beim zweiten Start nicht gelungen, wieder ganz im Tunnel zu sein“, berichtete die Potsdamer Psychologie-Studentin. Doch sie behielt trotz der angespannten Situation die Nerven, zeigte ein gutes Rennen und schlug am Ende souverän als Zweite an. 28,38 Sekunden liegen nur knapp über der persönlichen Bestzeit. „Ich bin super zufrieden mit der Zeit unter diesen Bedingungen. Die vorherigen Rennen habe ich ausgeblendet. Jetzt habe ich Silber, das zählt“, jubelte Maike Naomi Schnittger nach dem versöhnlichen Abschluss voller Erleichterung. Von den drei deutschen Schwimm-Medaillen haben damit zwei die Potsdamer gewonnen, denn zuvor gab es bereits Bronze für Torben Schmidtke.

Ministerpräsident Woidke gratuliert

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) gratulierte gestern ebenso wie Sportminister Günter Baaske (SPD): „Maike Naomi Schnittger hat mit ihrer beeindruckenden Leistung und ihrem Siegeswillen die deutsche Schwimm-Bilanz noch einmal verbessert. Nachdem sie über die 400-Meter-Distanz nur knapp eine Medaille verpasst hatte, freue ich mich umso mehr, dass Maike Naomi Schnittger zum Ende der Spiele den Sprung auf das Siegertreppchen geschafft hat. Mit ihrem Kampfgeist ist sie Vorbild für viele Menschen mit und ohne Behinderung“, erklärte Woidke.

Radfahrerin Kerstin Brachtendorf hat im Straßenrennen den fünften Rang belegt. Die 44-Jährige vom Brandenburgischen Präventions- und Rehabilitationssportverein kam mit einer Gruppe in den Zielbereich, konnte sich im Sprint um Bronze aber nicht durchsetzen.

Von Peter Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer