Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Sprühregen

Navigation:
Sebastian Brendel setzt Siegesserie fort

Kanu-Europameisterschaften Sebastian Brendel setzt Siegesserie fort

Kanute Sebastian Brendel vom KC Potsdam bleibt die Nummer eins im Einer-Canadier auf der olympischen 1000 Meter Distanz. Bei den Europameisterschaften in Moskau sicherte sich der 28-Jährige seinen zehnten EM-Titel. Auch weitere Potsdamer kehren mit Medaillen heim.

Voriger Artikel
2:1 gegen Irland: Frankreich jubelt nach Griezmann-Gala
Nächster Artikel
Weltmeister schürt EM-Euphorie - 3:0 gegen Slowakei

Der Potsdamer Sebastian Brendel zeigt die Siegerfaust.

Quelle: Foto: dpa

Moskau. Sebastian Brendel bleibt ungeschlagen. Der Olympiasieger vom Kanuclub Potsdam ließ sich im Finale im Einer-Canadier über 1000 Meter bei den Europameisterschaften in Moskau nicht vom ungünstigen Gegenwind von rechts vorn stoppen. Mit Bärenkräften stemmte sich der 28-Jährige, der das Paddel an der linken Seite am Boot vorbei führt, gegen den Wind und die harte Konkurrenz – am Ende ballte er wieder die Siegerfaust. Damit holte der Potsdamer sein zehntes EM-Gold im Einer und legte eine überaus gelungene Generalprobe für die Olympischen Spiele im August hin. Das klare Signal des Titelverteidigers: „Rio kann kommen.“

Brendel holt sich Selbstvertrauen für Olympia

Brendel siegte vor Serghei Tarnovschi (Moldawien) und Martin Fuksa (Tschechien), der sich im Vorlauf noch vor den Havelstädter geschoben hatte. „Das gibt mir eine Menge Selbstvertrauen für Olympia“, jubelte Brendel. „Zugleich ist es nach den harten Trainingswochen zuletzt eine gute Motivation, um in Rio topfit an den Start zu gehen. Die Windbedingungen haben mir ja nicht in die Karten gespielt, von daher war es für mich das Wichtigste, der Konkurrenz gezeigt zu haben, dass ich ganz gleich unter welchen Bedingungen gewinnen kann. Ich habe mir damit eine Menge Respekt erarbeitet, das tut mir persönlich gut.“

Weiteres EM-Gold für Deutschland holten Max Hoff (Essen) und Marcus Groß (Berlin) im Kajakzweier über 1000 Meter. Hoff hatte kurzfristig Groß’ erkrankten etatmäßigen Zweier-Partner Max Rendschmidt ersetzt.

Conny Waßmuth gewinnt Bronze im Einerkajak

Conny Waßmuth vom KC Potsdam holte sich im Einerkajak über 1000 Meter EM-Bronze hinter Kristina Bedec (Serbien) und Tamara Takacs (Ungarn). „Ich wusste, dass es schwer wird, die 1000 Meter sind ja nicht so mein Ding. Dennoch hatte ich mit einer Medaille geliebäugelt. Dafür musste ich aber offensiv losfahren. Es lief schon viel besser als im Vorlauf, bei 500 Meter habe ich noch mal einen Zwischenspurt eingelegt und am Ende war ich froh, dass es zum Podest gereicht hat“, meinte die Potsdamerin.

Gold, Silber und Bronze für Franziska Weber

Franziska Weber (Potsdam), Sabrina Hering (Hannover), Steffi Kriegerstein (Dresden) und Tina Dietze (Leipzig) paddelten im K4 über 500 Meter hinter dem Quartett aus Ungarn und den Titelverteidigern aus Weißrussland zu Bronze. Schlagfrau Franziska Weber schätzte ein: „Bronze geht erstmal in Ordnung, aber die Lücke nach vorn muss noch kleiner oder besser in eine Lücke hinter dem deutschen Boot umgewandelt werden.“ Mit Blick auf Olympia ist also noch Luft nach oben. Vielstarterin Weber gewann außerdem Gold mit ihrer Stammpartnerin Tina Dietze (Leipzig) auf den nichtolympischen 200 Metern im K2 sowie Silber im Kajak-Einer über 500 Meter hinter Danuta Kozak (Ungarn).

Ronny Rauhe holt EM-Bronze

Für eine weitere Medaille des KC Potsdam sorgte Ronald Rauhe. Der 35-jährige Olympiasieger wurde über 200 Meter im Kajakzweier mit Tom Liebscher (Dresden) Dritter hinter den Duos aus Serbien und Ungarn.

Liebscher gewann im nichtolympischen Kajak-Einer über 500 Meter.

Außerdem wurden Jan Vandrey und Ronald Verch im C2 über 1000 Meter Achte. Vandrey belegte im C1 über 200 Meter Platz sieben.

Stefan Kiraj kam mit Stefan Holtz (Leipzig) über 200 Meter im C2 auf den Silberrang. Über 500 Meter belegte das Duo Platz acht.

Abschließend gewann Verch im C1 Silber über 5000 Meter.

Von Peter Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer