Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Severin Freund: Die Vierschanzentournee zu gewinnen, wäre ein Traum

Talk unterm (Fernseh-)Turm Severin Freund: Die Vierschanzentournee zu gewinnen, wäre ein Traum

In der Reihe Talk unterm (Fernseh-)Turm begrüßte der Potsdamer Eurosport-Reporter Dirk Thiele die Skisprung-Asse Severin Freund und Carina Vogt. Beide sind bereits Olympiasieger und Weltmeister, haben aber weitere Ziele.

Voriger Artikel
U21 kennt keinen Druck - Hrubesch: "Topniveau spielen"
Nächster Artikel
Ovtcharov bucht in Baku Rio-Ticket mit Gold

Das fehlt ihm noch in seiner Karriere: Severin Freund – hier in Innsbruck – will die Vierschanzen-Tournee gewinnen.

Quelle: Foto: DPA

Berlin. Moritz (11 Jahre) und Mati (12) strahlten, als hätte ihnen gerade jemand ein Eis spendiert. Die beiden Buben vom Wintersportverein Bad Freienwalde (Märkisch-Oderland) ließen sich ein Autogramm von Severin Freund und Carina Vogt geben. Die Olympiasieger und Weltmeister im Skispringen waren Donnerstagabend zu Gast bei „Talk unterm (Fernseh-)Turm“ in den Berliner Rathauspassagen und plauderten mit dem Potsdamer Eurosport-Reporter Dirk Thiele. Natürlich hatten die Ski-Stars den einen oder anderen Tipp für den Brandenburger Skisprung-Nachwuchs parat.

Elisa Gronau gehörte einst auch dazu, kam später an die Sportschule nach Klingenthal, musste ihre Karriere aber wegen einer Verletzung beenden. Die Studentin der Sportwissenschaften umarmte sich umso herzlicher mit Carina Vogt. „Wir kennen uns von vielen gemeinsamen Wettkämpfen und Lehrgängen in der Jugend“, erzählte Elisa Gronau über Deutschlands „Miss Skispringen“.

Die hübsche Dame vom Skiclub Degenfeld (Baden-Württemberg) hat das Zeug zum Covergirl – wäre das Frauen-Skispringen noch populärer. Aber die 23-Jährige, die im Vorjahr sensationell zu Olympia-Gold flog, blieb bei ihrem ersten Auftritt vor einem größeren Publikum bescheiden: „Ich betreibe den Sport nicht wegen des Geldes. Ich habe das mit 4 Jahren im Fernsehen begeistert angeschaut, mit 6 Jahren hat mich meine Mutter endlich gelassen. Die Schanzen standen nur zehn Minuten von Zuhause entfernt.“ Nun trägt die Straße zur Schanze sogar ihren Namen. Angst vor dem Sprung kenne sie nicht und mit einem Seitenblick zu Freund ergänzte sie: „Männer sind risikobereiter.“

Freund und Vogt haben nicht nur im Mixed-Team im Februar in Falun gemeinsam WM-Gold geholt – „der Wettkampf hat mir am meisten Spaß gemacht“, so der Münchner –, sie geben auch beim Talk das perfekte Mixed-Team. Zum Beispiel beim Thema Gewicht: „Da habe ich keine Probleme“, so Freund. Skilänge und Gewicht seien ein entscheidendes „Setup“. Moderator Thiele erlaubte sich den Scherz und hielt eine Tafel Schokolade hoch. Freund war bei seinem möglichen Weltcup-Sieg in Titisee-Neustadt 100 Gramm zu leicht und wurde disqualifiziert. „Unsere Waage hat nicht mehr ganz gestimmt, das war dämlich“, sagte er. Trotzdem hat der „Adler“ vom WSV Rastbüchl, sein Rekordflug betrug 245 Meter, den Gesamt-Weltcup in einem Herzschlagfinale noch gewonnen. Carina Vogt, 1,72 Meter groß und 61 Kilo schwer, meinte: „Im Winter lasse ich das Abendessen schon mal weg. Im Sommer bin ich da nicht so eisern.“

Apropos Sommer. Freund (27), der sein Business-Studium bald abschließen will, steht seit Mai wieder auf den Schanzen. „Die Pause war nicht lang.“ Demnächst beginne der Sommer-Grand-Prix. „Da kann man ein bisschen relaxter springen als im Winter.“ Spezi Richard Freitag (Aue) sei erst vorige Woche das erste Mal „gehüpft“. Carina Vogt konzentriert sich derzeit auf ihre Ausbildung bei der Bundespolizei in Bad Endorf. Ansonsten stehe viel Krafttraining an. Zwischendurch werde gesprungen, um das Fluggefühl nicht zu verlieren.

Ziele für den nächsten Winter: „Die Vierschanzen-Tournee mal zu gewinnen, wäre ein Traum“, sagte Freund. Carina Vogt will sich mangels WM oder Olympia den Gesamt-Weltcupsieg vornehmen. Freund weiß, wie es geht.

Von Peter Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer