Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 18 ° Sprühregen

Navigation:
Ski-Ass Neureuther überzeugt als Zweiter in Aspen

Ski alpin Ski-Ass Neureuther überzeugt als Zweiter in Aspen

So hatte sich Felix Neureuther den Jahresausklang vorgestellt. Mit einem zweiten Platz hinter dem schier unschlagbaren Marcel Hirscher gelingt dem Routinier ein starker Riesenslalom beim Weltcup-Finale. Auch der zweite deutsche Starter überzeugt in den Rocky Mountains.

Voriger Artikel
Leipzig verliert 0:3 in Bremen - Modeste-Show in Köln
Nächster Artikel
Eintracht und HSV trennen sich Unentschieden

Mikaela Shiffrin beendet den Slalom in Aspen als Zweite.

Quelle: Nathan Bilow

Aspen. Just zum Ende der Saison wird Felix Neureuther immer stärker. Mit einem zweiten Platz beim Riesenslalom von Aspen unterstrich der deutsche Ski-Routinier am Samstag seine Spät-Form und erreichte den dritten Podestplatz in vier Rennen - inklusive des Bronze-Erfolgs bei der WM.

"Ein zweiter Platz ist top heute", sagte Neureuther knapp eine Woche vor seinem 33. Geburtstag in der ARD. Bei Sonnenschein, warmen Temperaturen und schwierigen Schneeverhältnissen war nur ein einmal mehr entfesselt fahrender Marcel Hirscher aus Österreich schneller als Neureuther (+0,53 Sekunden) und verdrängte den nach Lauf eins führenden Partenkirchner noch von der Spitze.

Hinter dem drittplatzierten Franzosen Mathieu Faivre (+1,19) kam Stefan Luitz auf Rang vier, ihm fehlten 0,13 Sekunden zum Treppchen. "Von uns aus könnte jetzt die Saison beginnen", scherzte Neureuther nach seinem 45. Podestplatz und dem fünften in dieser Weltcup-Saison.

"Dass der Marcel schwer zu schlagen ist, das war von vornherein klar", betonte Neureuther. Er war mit dem Minimal-Vorsprung von einer Hundertstelsekunde auf den österreichischen Weltmeister und sechsmaligen Weltcup-Gesamtsieger in die Entscheidung gegangen.

Dem verpassten ersten Sieg in diesem Winter - es wäre zugleich der 13. Weltcup-Sieg insgesamt gewesen - trauerte der erfolgreichste Rennfahrer des Deutschen Skiverbands nicht nach. "Der Lauf war brutal anstrengend. Ich habe die Saison mit einem Podium im Riesenslalom begonnen, jetzt gab es wieder eines. Ich kann sehr zufrieden sein."

Während Neureuther am Sonntag (17.00/19.30 Uhr/MEZ) im Slalom noch ein letztes Mal antritt, ist die Weltcup-Saison von Luitz vorbei. Auch er war happy mit der Leistung, vor allem einem guten zweiten Durchgang. "Das Podium habe ich im ersten Durchgang verschenkt."

Mal wieder keine Geschenke an die Rivalen machte Hirscher, dessen sechster Erfolg in Serie im Gesamtweltcup schon vor dem Flug in die Rocky Mountains festgestanden hatte. Mit seinem kraftvollen Stil bezwang er den durch tiefe Furchen schwer zu befahrenden Hang und nahm etwa Neureuther im Finale mehr als acht Zehntelsekunden ab.

Auch beim Damen-Slalom danach war die Weltcup-Gesamtsiegerin die Top-Favoritin - aber aus dem erwarteten Heimsieg von Mikaela Shiffrin wurde nichts: Die Amerikanerin wurde von Petra Vlhova aus der Slowakei bezwungen und nur Zweite. Die kleine Kristallkugel als beste Technikerin des Winters bekam sie im Anschluss trotzdem überreicht und ließ sich feien. Dritte wurde die Schwedin Frida Hansdotter.

Eine starke Vorstellung zeigte die junge Deutsche Marina Wallner, die Zehnte wurde und wie schon eine Woche zuvor in Squaw Valley im Finale schneller war als Superstar Shiffrin. Christina Geiger kam auf Platz elf, und auch Lena Dürr schaffte es als 15. noch in die Punkte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer
Finde Bundesliga-Wettquoten und mehr exklusiv bei SmartBets.