Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Skirennfahrer Fill zittert sich zu Abfahrts-Kugel

Ski alpin Skirennfahrer Fill zittert sich zu Abfahrts-Kugel

Die letzte Abfahrt der Saison wurde zur Zitterpartie - am Ende rettete sich der Südtiroler Peter Fill zur begehrten kleinen Kristallkugel. Der Tagessieg in St. Moritz ging an einen Schweizer.

Voriger Artikel
Indian Wells: Zverev gegen Nadal, Kohlschreiber raus
Nächster Artikel
Vettel plant Sturz der Silberpfeile

Peter Fill freut sich über die kleine Abfahrts-Kugel.

Quelle: Gian Ehrenzeller

St. Moritz. Der Südtiroler Skirennfahrer Peter Fill hat bei einem spannenden Saisonfinale die Weltcup-Disziplinwertung in der Abfahrt gewonnen.

Im letzten Rennen der Saison zitterte sich der 33-Jährige in St. Moritz auf den zehnten Platz und holte sich die nötigen Punkte für die kleine Kristallkugel, die erstmals in der Alpin-Geschichte an das italienische Team ging. "Das war mein größter Wunsch", sagte Fill. "Es war sehr hart heute, kein Licht. Es war nicht einfach, runterzufinden. Ich bin froh, dass es vorbei ist."

Der Routinier konnte den verletzten Aksel Lund Svindal an der Spitze der Wertung um 26 Punkte distanzieren. Vor dem Finale in der Schweiz war er mit dem Norweger noch gleichauf gelegen. Fills Teamkollege Dominik Paris zeigte als 19. eine völlig verkorkste Fahrt und verspielte eine gute Ausgangslage für die kleine Kristallkugel. Keine vorderen Ränge belegten die ebenfalls noch mit Außenseiterchancen ins Rennen gegangenen Kjetil Jansrud (4.) aus Norwegen und Adrien Théaux (16.) aus Frankreich.

Der Tagessieg ging an Lokalmatador Beat Feuz, der den Amerikaner Steven Nyman und Erik Guay aus Kanada auf die Plätze verwies.

Der einzige deutsche Starter Andreas Sander landete auf dem 17. Platz von 25 Athleten. "Ich bin wirklich stinksauer auf mich selbst", haderte er nach einigen Fehlern. "Heute hat es nicht sein sollen."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer