Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Spannende Rennen beim Deutschland-Cup in Kleinmachnow

Radcross Spannende Rennen beim Deutschland-Cup in Kleinmachnow

Der Deutschland-Cup im Radcross machte auch in diesem Jahr wieder Station in den Kleinmachnower Kiebitzbergen. Beim Rauf und Runter in den Sanddünen gab es in allen Altersklassen spannende Rennen.

Voriger Artikel
SC Potsdam gewinnt Derby gegen Köpenick
Nächster Artikel
Küsse erlaubt: VfB zittert sich zum 2:0 gegen Darmstadt

Rennen der Masters II in den Kiebitzbergen.

Quelle: Foto: Benjamin Feller

Kleinmachnow. Am Ende fehlte ihr eine Reifenbreite zum Sieg. Antonia Schmidt war trotzdem nicht traurig. Die 14-Jährige vom gastgebenden RC Kleinmachnow musste sich am Sonnabend beim Deutschland-Cup im Radcross im Rennen der Altersklasse U17 nur Lucille Rutsch aus Frankfurt/Main knapp geschlagen geben.

Die beiden sind ziemlich beste Freundinnen. „Lucille hat bei mir zu Hause übernachtet. Das machen wir immer so. Wenn Rennen bei ihr in der Nähe in Hessen sind, schlafe ich bei ihr“, erzählt Antonia Schmidt, der ausgerechnet auf der Heimstrecke eine Missgeschick passiert war. Auf der ersten Abfahrt kurz nach dem Start war sie gestürzt und büßte so die gute Position schnell ein. „Ich war schon ziemlich nervös, weil so viele Freunde an der Strecke standen, so musste ich das Feld wieder von hinten aufrollen.“

Von der Spitze weg hingegen war die erfolgreiche Taktik von Jessica Lambracht. Im Trikot der deutschen Meisterin dominierte sie das Frauen-Eliterennen auf dem sandigen Kurs durch die Kiebitzberge von Anbeginn. „Das mache ich am liebsten, weil ich das Feld so besser kontrollieren und mich auf meine Fahrweise konzentrieren kann. Das Material hat ja gehalten“, erzählte die 20-Jährige mit den langen schwarzen Zöpfen vom Stevens-Racing-Team. Zur Belohnung gab es auch ein Küsschen von Freund Silvio Herklotz (21), der einen Profivertrag beim deutschen Rad-Team Bora Argon 18 erhalten hat, für das auch der Stahnsdorfer Christoph Pfingsten fährt, der ebenso zuschaute.

Jessica Lambracht, die im Rennen sogar „Konkurrenz“ von Mutter Bettina (47) – sie wurde Achte – hatte, stammt aus Lemgo, wohnt bei ihrem Freund in Berlin-Köpenick und trainiert dort in den Müggelbergen. Nächste Woche startet die ehemalige Triathletin bei der Radcross-EM in Huijbergen/Niederlande. In der Männer-Elite siegte Jan Büchmann (Kiel).

Von Peter Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer