Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Spielergewerkschaft FIFpro prangert Transfersystem an

Fußball Spielergewerkschaft FIFpro prangert Transfersystem an

Die Spielergewerkschaft FIFpro hat ein großes Ungleichgewicht am Transfersystem im internationalen Fußball angeprangert. "Das Transfersystem belohnt Spielerberater weit mehr als Fußball-Clubs, die Talente hervorbringen.

Voriger Artikel
Südamerikaner wollen gemeinsam FIFA-Skandal untersuchen
Nächster Artikel
Augenthaler über Job bei Siebtligist: "Kann nichts sagen"

FIFPro-Generalsekretär Theo van Seggelen macht auf ein großes Ungelichgewicht am Transfersystem aufmerksam.

Quelle: Olivier Hoslet

Berlin. n. Wie kann das richtig sein?", sagte FIFpro-Generalsekretär Theo van Seggelen. Er beruft sich auf Zahlen aus dem FIFA-Transferabgleichungssystem TMS.

Demnach seien im vergangenen Jahr nur 20,7 Millionen Dollar (rund 18,5 Mio. Euro) an Kompensationszahlungen an auszubildende Vereine gezahlt worden, was gerade einmal 0,5 Prozent der gesamten Transferausgaben in Höhe von 4,2 Milliarden Dollar ausmacht. Dagegen wurden 228 Millionen Dollar (203,7 Mio. Euro) an Beraterhonorare gezahlt, also gut das Zehnfache der Kompensationszahlungen.

2005 hatte die FIFA die Regelung eingeführt, wonach alle Clubs, die an der Ausbildung von Spielern beteiligt gewesen waren, mit insgesamt fünf Prozent an der Transfersumme partizipieren. Laut FIFpro wüssten aber viele Vereine gar nicht, dass ihnen eine Entschädigung zusteht. Auch hätten viele Vereine gar nicht die rechtlichen Mittel, ihre Ansprüche geltend zu machen.

Die FIFPro hatte bereits im vergangenen Jahr gegen das internationale Transfersystem Beschwerde bei der EU-Kommission eingelegt. Die Gewerkschaft will mit ihrem Vorstoß die Abschaffung von Ablösezahlungen erzwingen. Nach Ansicht der Gewerkschaft, die eigenen Angaben zufolge 65 000 Profis vertritt, verstoßen die derzeit geltenden Transferregeln gegen das europäische Wettbewerbsrecht und bevorteilen die finanzstarken Clubs.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer