Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Storl und Krause gewinnen Gold bei Europameisterschaft

Leichtathletik Storl und Krause gewinnen Gold bei Europameisterschaft

Zum dritten Mal nach 2012 und 2014 hat David Storl den Titel bei den Leichtathletik-Europameisterschaften gewonnen. Der 25-jährige Doppel-Weltmeister aus Leipzig sicherte sich in Amsterdam den Sieg mit der Saisonbestleistung von 21,31 Metern.

Voriger Artikel
Sportvorstand Sammer verlässt FCB "auf eigenen Wunsch"
Nächster Artikel
Portugal mit Bayerns Sanches - Frankreich ohne Wechsel

Richard Ringer überraschte über die 5000 Meter.

Quelle: Michael Kappeler

Amsterdam. Michal Haratyk aus Polen wurde mit 21,19 Meter Zweiter. Bronze holte sich Tsanko Arnaudow (Portugal) mit 20,59 Metern. Tobias Dahm aus Sindelfingen erreichte mit 20,25 Metern den siebten Platz, verpasste aber die Olympia-Norm (20,50).

Auch die WM-Dritte Gesa Felicitas Krause holte sich Gold und zwar über 3000 Meter Hindernis. Die 23-Jährige aus Frankfurt setzte sich am Sonntag in 9:18,85 Minuten souverän vor der Albanerin Luiza Gega und Özlem Kaya aus der Türkei durch. Krause verfehlte den sieben Jahre alten deutschen Rekord von Antje Möldner-Schmidt lediglich um 31 hundertstel Sekunden. Die zweite DLV-Starterin Maya Rehberg wurde disqualifiziert.

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-160710-99-633451_large_4_3.jpg

Die deutsche 4x100 Meter-Staffel der Männer holte Bronze.

Zur Bildergalerie

Die deutsche Frauen-Sprintstaffel hat die Bronzemedaille über 4 x 100 Meter gewonnen. Tatjana Pinto, Lisa Mayer, Gina Lückenkemper und Rebekka Haase mussten in 42,48 Sekunden lediglich dem Quartett des EM-Gastgebers Niederlande (42,04) und Großbritannien (42,45) den Vortritt lassen.

Auch die Männer sicherten sich anschließend Bronze. Der deutsche Rekordhalter Julian Reus, Sven Knipphals, Roy Schmidt und Lucas Jakubczyk mussten in 38,47 Sekunden lediglich Großbritannien (38,17) und Frankreich (38,38) den Vortritt lassen.

Eine weitere Bronzemedaille holte Hochspringer Eike Onnen. Der deutsche Meister übersprang im zweiten Versuch 2,29 Meter und teilte sich den dritten Rang mit dem höhengleichen Briten Chris Baker. Den Titel gewann der Italiener Gianmarco Tamberi vor Robbie Grabarz aus Großbritannien.

Richard Ringer aus Friedrichshafen gewann überraschend die Bronzemedaille über 5000 Meter. Der 27-Jährige musste nach einem dramatischen Rennen in 13:40,85 Minuten nur den beiden zeitgleichen Spaniern Ilias Fifa und Adel Mechaal im Fotofinish den Vortritt lassen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer