Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Streik wohl vom Tisch: Räikkönen einigt sich mit Lotus

Motorsport Streik wohl vom Tisch: Räikkönen einigt sich mit Lotus

Kimi Räikkönen hat sich noch vor seinem frühen Rennausfall beim Großen Preis von Abu Dhabi wegen der ausstehenden Gehälter mit seinem Lotus-Team auf einen Kompromiss geeinigt.

Voriger Artikel
Reals Versicherung: Fünf Ronaldo-Tore in vier Tagen
Nächster Artikel
Ecclestone hat Zweifel an Formel-1-Rekordkalender

Kimi Räikkönen soll sich mit dem Lotus-Team geeinigt haben.

Quelle: Srdjan Suki

Abu Dhabi. Ein Boykott des finnischen Ex-Weltmeisters der letzten beiden Saisonläufe in zwei Wochen in Austin im US-Bundesstaat Texas und sieben Tage später in Sao Paulo scheint damit vorerst vom Tisch. Wie "autosport.com" berichtete, erzielten Räikkönens Management und Team-Mitbesitzer Gerard Lopez eine entsprechende Vereinbarung. Allerdings müsse der Vertrag noch von Anwälten abgesegnet werden.

Räikkönen hatte in Abu Dhabi unverhohlen mit einem Boykott der nächsten Rennen gedroht. Der 34-Jährige, der ausbleibende Gehaltszahlungen auch schon als Grund für seinen Wechsel zu Ferrari nach dieser Saison genannt hatte, soll nach eigenen Angaben in diesem Jahr noch keinen Euro bekommen haben. Laut dem britischen Sender BBC beträgt sein Salär inklusive Prämien rund 17 Millionen Euro.

Beim Rennen in Abu Dhabi schied der Vorjahressieger nach einer Kollision bereits kurz nach dem Start aus. Wegen eines Regelverstoßes hatte der Finne den Grand Prix vom letzten Platz aus in Angriff nehmen müssen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer
Finde Bundesliga-Wettquoten und mehr exklusiv bei SmartBets.