Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Sutil hofft auf Entschädigung - Sauber droht Klage

Motorsport Sutil hofft auf Entschädigung - Sauber droht Klage

Mal wieder hat das Formel-1-Team Sauber juristischen Ärger. Die Schweizer befinden sich im Rechtsstreit mit ihrem früheren Piloten Adrian Sutil. Der Bayer darf sich Hoffnungen auf eine Entschädigung machen. Es geht um mehrere Millionen.

Voriger Artikel
Ex-Nationalspieler Fritz beendet im Sommer seine Karriere
Nächster Artikel
Reizklima in Barcelon-Derby: Mehr Spruchbänder als Fußball

Adrian Sutil wurde im Team Sauber trotz eines Vertrages nicht weiterbeschäftigt. Foto: Srdjan Suki

Hinwil. Der langjährige Formel-1-Pilot Adrian Sutil darf sich Hoffnungen auf eine Millionen-Entschädigung machen. Im juristischen Streit mit seinem ehemaligen Rennstall Sauber hat das Zürcher Obergericht die Beschwerde des Gräfelfingers angenommen und eine provisorische Rechtsöffnung erteilt.

Dies geht aus einem Urteil vom 5. Januar hervor. Der 33-jährige Sutil pocht auf seinen Vertrag und verlangt von Sauber mehr als 3,5 Millionen Franken, umgerechnet etwa 3,2 Millionen Euro.

Sauber hatte die Zahlung abgelehnt und Sutil schlechte Leistungen vorgeworfen. Zudem kritisierte der Rennstall, der Pilot habe mündlich Sponsorengelder über rund 40 Millionen Franken zugesichert, die Zusage aber nicht eingehalten. Sutil war 2014 Stammfahrer bei Sauber. Trotz Vertrags wurde der Bayer ab 2015 aber nicht mehr weiter beschäftigt und schloss sich Williams als Testfahrer an.

Das Bezirksgericht Hinwil hatte sich im März vergangenen Jahres noch gegen eine Rechtsöffnung ausgesprochen. Das Zürcher Obergericht entschied nun dagegen. Sauber muss Sutil schon mal eine Prozessentschädigung von 10 000 Franken bezahlen.

Sauber kann die Entscheidung des Zürcher Obergerichts noch anfechten. Unterlässt dies der Rennstall, wird die Rechtsöffnung offiziell. "Ich bleibe ruhig, ich habe nichts falsch gemacht", zitierte der Schweizer "Blick" Sutil nach der Verhandlung.

Sauber befand sich bereits am Rande des Saisonstarts 2015 mit dem Niederländer Giedo van der Garde in einem Rechtsstreit. Der frühere Sauber-Ersatzpilot hatte für 2015 einen Vertrag als Stammfahrer bekommen. Dann meldete das Team jedoch den Brasilianer Felipe Nasr und den Schweden Marcus Ericsson als Einsatzpiloten, weil diese offenbar mehr Sponsorengelder mitbrachten und so das Überleben des Rennstalls sicherten. Van der Garde erhielt nach einer außergerichtlichen Einigung angeblich rund 15 Millionen Euro.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer