Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Traumstart für Potsdamer Fünfkämpfer Dogue

Olympia, Moderner Fünfkampf Traumstart für Potsdamer Fünfkämpfer Dogue

Zum Auftakt der Wettbewerbe im Modernen Fünfkampf war Patrick Dogue vom OSC Potsdam hellwach. Nach dem Fechten liegt er sensationell auf dem zweiten Platz.

Voriger Artikel
Hagen Pohle vom Mann mit dem Hammer erwischt
Nächster Artikel
Deutschland startet mit Sieg gegen Finnland in Supercup

Patrick Dogue schaffte das beste Fechtergebnis seiner Karriere.

Quelle: picture alliance

Potsdam. Patrick Dogue hat einen olympischen Traumstart hingelegt. Der Moderne Fünfkämpfer gewann bei der Fechtplatzierungsrunde am Donnerstagabend in Rio 23 Duelle und verlor nur 12. Damit liegt der Sportler vom OSC Potsdam vor den heutigen Finalwettkämpfen auf einem sensationellen zweiten Platz. „Ich bin super zufrieden. Das ist mein bestes Ergebnis im Fechten, was ich jemals gebracht habe auf dieser Ebene“, sagte Dogue. Sein Teamkollege Christian Zillekens belegt nach 16 Siegen und 19 Niederlagen den 26. Platz. „Bei den Herren wäre es eigentlich schon ein Erfolg, wenn sie unter die ersten 15 kommen“, hatte Bundestrainerin Kim Raisner vor dem Start des Wettkampfs gesagt.

Es kann noch viel passieren

Diese Vorgabe unterbietet Dogue derzeit deutlich. Nur der Russe Alexander Lesun (268 Punkte) hat beim Fechten mehr Punkte gesammelt als Dogue (238). Gemeinsam auf Rang zwei liegt mit dem Sportsoldaten, für den das Fechten eigentlich eine Wackeldisziplin ist, der Ägypter Omar Elgeziry. „Über eine Platzierung denke ich noch gar nicht nach, es ist ja erst ein Fünftel rum. Also kann noch viel passieren“, sagte der 24-Jährige nach dem Fechten.

Für die beiden Potsdamer sind es die ersten Olympischen Spiele ihrer Karriere. Sie waren in Rio nicht als Medaillenkandidaten an den Start gegangen. „Es war eine Menge Freude dabei, allerdings war ich auch sehr nervös. Irgendwie hatte man auch das Gefühl, man kann sich noch einmal extra motivieren“, erzählte der Sportsoldat, der beim Weltcupfinale in Sarasota/USA im Mai bereits den zweiten Platz belegt hatte. Sein vier Jahre jüngerer Teamkollege Christian Zillekens hatte beim Weltcup in Rom im April mit Platz fünf ebenfalls schon für Aufsehen gesorgt.

Dogue und Zillekens wollen ihre olympische Chance nutzen

Für Patrick Dogue und Christian Zillekens, dessen Freundin Annika Schleu aus Berlin ebenfalls bei Olympia in Rio im Modernen Fünfkampf startet, steht nach dem gestrigen Ruhetag heute zunächst das Schwimmen (17 Uhr) über 200 Meter Freistil auf dem Zeitplan. Anschließend folgt die Fecht-Bonusrunde (19 Uhr), das Springreiten (20.30 Uhr) und zum Abschluss des Wettkampfs das Combined (23 Uhr), die Kombination aus Laufen und Schießen.

Von Stephan Henke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer