Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Turbine Potsdam verpatzt Saisonstart

0:1-Niederlage beim FFC Frankfurt Turbine Potsdam verpatzt Saisonstart

Turbine Potsdam hat den Saisonstart verpatzt. Am dritten Spieltag unterlagen die Spielerinnen von Trainer Bernd Schröder auswärts beim FFC Frankfurt knapp mit 0:1. Für die Potsdamerinnen ist es bereits die zweite Saisonniederlage. Damit ist der Rückstand auf die Tabellenspitze bereits deutlich.

Voriger Artikel
Dollinger und Wickler Sensations-Meister am Beach
Nächster Artikel
"Dann kam Piza": Bremen feiert Rückkehrer Pizarro

Hier setzt sich die Potsdamerin Bianca Schmidt zwar gegen die Frankfurterin Mandy Islacker durch, am Schluss gewannen jedoch die Frankfurterinnern.

Quelle: Jan Kuppert

Frankfurt. Turbine Potsdam hat im Konzert der großen Vier in der Frauenfußball-Bundesliga die zweite Niederlage eingefahren. Auswärts unterlagen die Brandenburgerinnen am Sonntag vor 2330 Zuschauern beim 1. FFC Frankfurt 0:1 (0:0). Das Tor für die Gastgeberinnen aus Hessen erzielte Kerstin Garefrekes (57.).

Bereits zum Saisonstart unterlag Turbine Meister Bayern München mit 1:3. Mit der neuerlichen Pleite rutscht die Mannschaft von Cheftrainer Bernd Schröder auf Rang acht ab und verliert mit sechs Punkten Differenz den Kontakt zur Tabellenspitze. „Jetzt ist es nicht so einfach für uns, wieder in die Spur zu finden“, sagte Schröder nach dem Spiel.

Turbine startete im Stadion am Brentanobad sehr engagiert und zeigte sich anders als in der vergangenen Woche gegen den SC Freiburg alles andere als hasenfüßig. Immer wenn die Brandenburgerinnen schnell nach vorne kombinierten, standen die Frankfurterinnen massiv unter Druck. Die besseren Torchancen erarbeiteten sich jedoch die Hessinnen, die sie alle samt ungenutzt ließen.

Nach dem Seitenwechsel versuchte Turbine wieder das Heft in die Hand zu nehmen, kassierte jedoch durch Garefrekes zwölf Minuten nach dem Wiederanpfiff das Gegentor. Danach versuchte Potsdam auf den Ausgleich zu drängen, schaffte es jedoch nicht, den amtierenden Champions League-Sieger in Verlegenheit zu bringen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer