Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
UJKC Potsdam startet in die Bundesliga-Saison

Judo UJKC Potsdam startet in die Bundesliga-Saison

Jetzt geht’s los. Die Judoka des UJKC Potsdam starten am Samstag beim Hamburger JT in die neue Bundesliga-Saison. Es geht damit gleich gegen den Staffelfavoriten.

Voriger Artikel
Bayern mit Boateng gegen Atlético
Nächster Artikel
Männer-Achter gilt als Flaggschiff

Benjamin Bouizgarne gibt sein Debüt für den UJKC.

Quelle: foto: verein

Potsdam. Am ersten Kampftag der Bundesliga waren die Judoka des UJKC Potsdam noch zum Zuschauen verurteilt. Da sich der JC 90 Frankfurt (Oder) zurückgezogen hat, steigt die Riege von Trainer Mario Schendel erst am Samstag (17 Uhr) beim Hamburger JT in die Saison ein.

Die Norddeutschen unterstrichen ihre Favoritenrolle in der Nord-Staffel mit dem 8:5-Starterfolg beim JC Bottrop. „Gegen uns werden sie sich vermutlich noch verstärken. Mal sehen, wer tatsächlich da ist“, rechnet Schendel mit Veränderungen beim Gegner. Die Ex-Potsdamer Robert Zimmermann und Maksym Chykurda dürften derweil auch am Samstag auf der Matte stehen. Schendel: „Die sind bestimmt heiß.“ Unklar ist derweil, ob der einstige UJKC-Kämpfer Igor Wandtke dabei ist. Schendel rechnet sicher mit dem Russen Denis Lavrentiev, der in Bottrop zwei Siege einfuhr. Er dürfte es mit dem Potsdamer Robert Kopiske zu tun bekommen, der im Limit bis 66 Kilogramm die Nummer eins ist. In dieser Klasse könnte auch Neuzugang Nick Bobrowski zum Einsatz kommen. Von den weiteren acht Verstärkungen rechnet Schendel mit Schwergewichtler Benjamin Bachir Bouizgarne und Domenik Schönefeldt (-90 kg).

Dennoch fahre sein Team nicht als Favorit nach Hamburg, so Schendel. „Die Jungs werden uns Kopfschmerzen bereiten“, fürchtet er. Denn mit einem weiteren Sieg könnte Hamburg die Tabellenführung zementieren. Schendel: „Das wird ein knappes Ergebnis.“ Seine Jungs haben wenig Druck. Die Punkte zur Viertelfinalteilnahme muss der UJKC in den folgenden Kämpfen holen, etwa am 25. Juni daheim gegen Holle.

Von Ronny Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer