Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Vettel fährt trotz "Technik-Teufel" Trainingsbestzeit

Motorsport Vettel fährt trotz "Technik-Teufel" Trainingsbestzeit

Trotz des "Technik-Teufels" und langer Zwangspausen hat Ferrari-Star Sebastian Vettel im Training zum Großen Preis von Österreich überraschend das favorisierte Mercedes-Duo hinter sich gelassen.

Voriger Artikel
Mayer gegen Federer als letzter Deutscher in Halle raus
Nächster Artikel
Hrubesch fordert gegen Dänen Topleistung von Beginn an

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff erwartet einen engen Kampf mit Ferrari in Spielberg.

Quelle: Hans Klaus Techt

Spielberg. Der vierfache Formel-1-Weltmeister fuhr im zweiten Durchgang die Tagesbestzeit vor Mercedes-Rivale Nico Rosberg und untermauerte damit seine Ambitionen auf seinen ersten Sieg in Spielberg. "Wir sind ganz gut unterwegs", bilanzierte Vettel nach einem insgesamt "durchwachsenen" Freitag. "Der Speed war nicht schlecht."

Zum Auftakt kam für Vettel bereits nach 22 Minuten und nur vier Runden das frühe Aus wegen eines technischen Defekts. Der letzte Platz mit über fünf Sekunden Rückstand hinter Rosberg war die logische Konsequenz. Am Nachmittag folgte dann die schnellste Runde in 1:09,600 Minuten. Der Heppenheimer durchlebte auf dem malerischen Berg-und-Tal-Kurs in der Steiermark innerhalb weniger Stunden Höhen und Tiefen.

Weshalb er im ersten Training seinen roten Renner so früh abstellen musste, wollten weder Vettel noch Ferrari preisgeben. "Es handelt sich um ein Übertragungsproblem", hatte ein Ferrari-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur mitgeteilt. Am Nachmittag muckte dann das Getriebe, wie Vettel allgemein einräumte. Deshalb parkte er seine "Eva" schon 20 Minuten vor dem Ende in der Garage. Aber kein Grund zur Aufregung: "Der Technik-Teufel war drin und hat mich zweimal lahmgelegt", berichtete Vettel entspannt.

Dennoch hielt seine Bestzeit, was Vettel freute, aber keineswegs euphorisch werden ließ. "Wir wissen, dass Mercedes über Nacht noch eine Schippe drauflegt und am Freitag nicht alles zeigt", sagte der 27-Jährige nüchtern. Um minimale elf Tausendstelsekunden konnte Vettel Rosberg hinter sich lassen.

Die Silberpfeile wurden nur am Vormittag ihrer Favoritenrolle vollauf gerecht. Vorjahressieger Rosberg setzte sich in 1:10,401 Minuten mit 0,308 Sekunden Vorsprung deutlich vor seinem Teamkollegen Lewis Hamilton durch. Anschließend musste sich der britische Champion sogar mit Rang fünf begnügen.

"Insgesamt war es ein ordentlicher Trainingstag für mich. Auf dieser Strecke ist es eine Herausforderung, das Setup richtig hinzubekommen", urteilte Rosberg. "Die roten Autos sind hier sehr stark. Sie zeigten eine sehr beeindruckende Pace, sowohl mit viel als auch mit wenig Benzin. Sie sind wohl unsere engsten Gegner."

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff prognostizierte: "Uns erwartet ein enger Kampf." Hamilton reagierte auf seine ungewohnte Niederlage indes gelassen: "Der Auftakt war in Ordnung. Es war nicht der beste, aber auch nicht der schlechteste Tag."

Force-India-Pilot Nico Hülkenberg steigerte sich am Nachmittag auf einen bemerkenswerten sechsten Platz. Der Überraschungssieger beim Langstreckenklassiker Le Mans hatte bei seiner Rückkehr in die Formel 1 zunächst Rang 13 belegt. Kimi Räikkönen überzeugte im zweiten Ferrari mit zwei dritten Plätzen.

Vor dem achten Saisonlauf führt Hamilton die Fahrerwertung mit 151 Punkten an. Rosberg (134) weist als Zweiter 17 Zähler weniger auf. Vettel (108) fehlen bereits 43 Punkte auf den Spitzenreiter.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer