Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
VfL Potsdam gastiert in Flensburg

Handball-Dritte Liga VfL Potsdam gastiert in Flensburg

Die Handballer des VfL Potsdam stehen am Wochenende vor einer schweren Auswärtsaufgabe. Der Tabellendritte tritt bei der SG Flensburg II an. Das Hinspiel hatten die Potsdamer klar verloren, nun wollen sie sich revanchieren.

Voriger Artikel
Lauf-Legende Hans Grodotzki feiert 80.
Nächster Artikel
Licht an: Rosberg beim Training Schnellster

Potsdams Junioren-Nationaltorhüter Paul Twarz.

Quelle: foto: Verein

Potsdam. Das Hinspiel in der heimischen MBS-Arena ist Jens Deffke in nicht so guter Erinnerung, auch wenn er es noch moderat formuliert. „Das waren zwei Punkte, die wir nicht zu Hause behalten haben. Da hat Flensburg ein gutes Spiel gemacht“, sagt der Trainer des Handball-Drittligisten VfL Potsdam zum 30:39 im vergangenen November. Am Sonntag (17 Uhr) reisen die Adler zum Rückspiel in den hohen Norden, die Möglichkeit für die Potsdamer, Revanche zu nehmen.

Für die Flensburger war das der Startschuss für eine fulminante Serie. Nach sieben Niederlagen in den ersten zehn Saisonspielen verließ die Reserve des Bundesligisten nach dem Kantersieg gegen Potsdam nur noch zweimal die Platte als Verlierer und kämpfte sich vom vorletzten auf den aktuell fünften Platz vor. „Sie hatten einen schlechten Saisonstart und immer knapp verloren. Gegen uns ist vielleicht der Knoten geplatzt“, sagt Deffke, der den Gegner zu den Top-Fünf-Mannschaften der Liga zählt. Nach der Auswärtsniederlage beim SV Mecklenburg-Schwerin (22:29) vor neun Tagen liegen die Potsdamer aktuell auf Rang drei, einen Punkt hinter dem SC Magdeburg II, der am 12. April (19.30 Uhr) der nächste Heimspielgegner ist.

Gute Nachrichten erhielt unterdessen Keeper Paul Twarz. Der Keeper der A-Jugend-Bundesliga-Mannschaft, die bereits die direkte Qualifikation für die kommende Bundesliga-Saison gesichert hat, wurde für den Lehrgang der Junioren-Nationalmannschaft am 4. April nominiert. Adler-Spielmacher Yannik Münchberger steht im erweiterten Kader des Nationalteams. Der Ex-Potsdamer Fynn-Ole Fritz, inzwischen bei den Füchsen Berlin, wurde ebenfalls nominiert.

Von Stephan Henke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer