Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
WM-Skandal: DFB-Spitze setzt Beckenbauer unter Druck

Fußball WM-Skandal: DFB-Spitze setzt Beckenbauer unter Druck

Der Druck auf Franz Beckenbauer in der Affäre um das Sommermärchen wächst. Nach dem Rücktritt von DFB-Chef Wolfgang Niersbach geht die neue Verbandsspitze auf Distanz und fordert rasche Aufklärung vom Fußball-Kaiser über den verdächtigen Deal vor der WM-Vergabe.

Voriger Artikel
Diack erklärt Rücktritt als Foundation-Präsident
Nächster Artikel
Dallas verliert - Coach: "Verdammt viel besser machen"

Franz Beckenbauer ist stärker in die WM-Affäre involviert als zunächst gedacht.

Quelle: Kay Nietfeld

Berlin. Im WM-Skandal drängt die DFB-Spitze auf ein schnelles Ende des öffentlichen Schweigens von Franz Beckenbauer.

Nach dem Auftauchen eines belastenden Dokuments, das Korruption vor der Vergabe der Wertmeisterschaft 2006 an Deutschland vermuten lässt, erwartet die Führung des Deutschen Fußball-Bundes umgehend Aufklärung vom einstigen Bewerbungschef. "Man musste bislang den Eindruck gewinnen, dass er hätte mehr sagen können, als er getan hat", sagte DFB-Vizepräsident Peter Frymuth der "Rheinischen Post" (Mittwoch).

Ligapräsident Reinhard Rauball und Rainer Koch, die sich vorübergehend den DFB-Chefposten teilen, hatten am Dienstag den Druck auf Beckenbauer deutlich erhöht. Durch die Bekanntgabe, dass sich die Unterschrift des Fußball-Kaisers auf einem Dokument findet, in dem vier Tage vor der Abstimmung dem inzwischen wegen Korruption gesperrten FIFA-Vizepräsidenten Jack Warner "diverse Leistungen" zugesagt werden, gerät Beckenbauers bisherige Verteidigungslinie ins Wanken. "Es wurden keine Stimmen gekauft", hatte der 70-Jährige betont und ansonsten kaum Erhellendes mitgeteilt.

Zwar stand Beckenbauer am 26. Oktober den externen DFB-Ermittlern der Kanzlei Freshfields Antwort, offenbar aber längst nicht zur Zufriedenheit der Verbandsspitze. "Vor allem bei Herrn Beckenbauer haben wir den Eindruck, dass er noch nicht in ganz vollen Umfang sein Wissen vollständig mitgeteilt hat, und wir würden uns freuen, wenn er dies nachholen würde", sagte DFB-Schatzmeister Reinhard Grindel dem MDR. Ähnlich hatten sich zuvor auch Rauball und Koch geäußert.

Dies wirft die Frage auf, wie viele dunkle Geheimnisse die DFB-Führung nach dem Rücktritt von Präsident Wolfgang Niersbach noch im Skandal um das Sommermärchen vermutet. "Es gibt sicherlich noch an der ein oder anderen Stelle Dinge, die in der Summe kumuliert dazu geführt haben, dass Wolfgang Niersbach seine Entscheidung so getroffen hat, wie er sie getroffen hat", sagte Jurist Rauball und nährte damit den Verdacht, dass das Ende der Enthüllungen noch nicht erreicht ist.

Offen ist, ob Beckenbauer noch einmal von den Freshfields-Ermittlern vorgeladen wird, um über die verdächtigen Absprache mit Warner Auskunft zu geben. Inhalt des Vertrags seien zwar "keine direkten Geldleistungen" gewesen, sondern unter anderem Vereinbarungen über Spiele, Unterstützung von Trainern beim Kontinentalverband CONCACAF oder Ticketzusagen für WM-Spiele an Warner selbst, sagte Koch. Es ist auch unklar, ob der Deal in Kraft getreten sei.

Dennoch: Allein die Absprache mit Skandalfunktionär Warner, der vom Weltverband FIFA inzwischen lebenslang gesperrt wurde, bringt Beckenbauer schwer in Bedrängnis. Warner gilt als eine der korruptesten Figuren im Weltfußball und wurde von den FIFA-Ethikern als "Drahtzieher von Systemen, die die Gewährung, Annahme und den Empfang verdeckter und illegaler Zahlungen beinhalteten" bezeichnet.

Nun muss sich zeigen, ob die jahrzehntelange Lichtgestalt des deutschen Fußballs eine plausible Erklärung für sein Handeln vor der WM-Vergabe hat. Dazu aber müsste Beckenbauer zunächst sein Schweigen brechen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer