Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Weniger Ehrgeiz, mehr Spaß

Potsdamer Frauenlauf Weniger Ehrgeiz, mehr Spaß

Beim 13. Potsdamer Frauenlauf im Potsdamer Volkspark werden am Sonntag 200 Teilnehmerinnen erwartet. Es gibt Strecken von fünf oder zehn Kilometern.

Voriger Artikel
Krisensymptome der Königsklasse: Formel 1 plant Reformen
Nächster Artikel
Champions League: Frankfurterinnen begeistert empfangen

Friderike Mettke (2 v.l.) und Jutta van Straten (r.) trainieren mit anderen Frauen für den Lauf .

Quelle: Foto: Gartenschläger

Potsdam. Frauen laufen anders. „Männer sind ehrgeizig, Frauen etwas unbefangener. Ihnen geht es eher um die Freude am Laufen“, sagt Friderike Mettke. Die junge Studentin nimmt in diesem Jahr zum zweiten Mal am Potsdamer Frauenlauf teil.

Bei der 13. Auflage des Frauenlaufs können sich die Teilnehmerinnen wieder zwischen einer Strecke von fünf oder zehn Kilometern durch den Volkspark entscheiden. Bisher haben sich 90 Läuferinnen angekündigt, doch Wolfgang van Straten weiß, dass das noch längst nicht alles ist. „Es nehmen jedes Jahr 150 bis 200 Leute teil“, sagt das Vorstandsmitglied des Potsdamer Laufclubs. Wie in jedem Jahr wird der Frauenlauf von dem Verein organisiert. Bewährt hat sich außerdem der Bambinilauf, kurz vor dem Hauptlauf. Zirka 400 Meter bewältigen dabei Kinder an der Hand ihrer Mütter, erzählt Konja Heinrich vom Potsdamer Laufclub. „Danach stehen dann die Frauen im Mittelpunkt.“

Laufen als Ausgleich zum Studium

Mettke trainiert jetzt gezielt für den Frauenlauf, die Sporteinheiten beim Potsdamer Laufclub sind dafür ideal. Zwei bis drei Mal pro Woche trifft sie sich hier mit Gleichgesinnten. Probleme sollte die Potsdamerin nicht haben: Beim RBB-Lauf am letzten Aprilwochenende machte sie den dritten Platz in ihrer Altersklasse, beim Halbmarathon in Töplitz war sie die Dritte der teilnehmenden Frauen. Dabei läuft Mettke erst seit zwei Jahren regelmäßig. „Ich hab einen Ausgleich zur Uni und dem vielen Stress gesucht“, erzählt die 26-Jährige, die in Potsdam Musik und Geografie auf Lehramt studiert. „Laufen ist eine Sportart, bei der ich wirklich einen freien Kopf bekomme.“ Da ihr alleine Laufen nicht so liege, trat sie vor zwei Monaten dem Potsdamer Laufclub bei.

Das Laufen in der Gruppe sei ein besonderes Ereignis

Länger mit von der Partie ist da schon Jutta van Straten aus Babelsberg. „Beim Frauenlauf war ich nur ein einziges Mal nicht dabei“, sagt die 63-Jährige, die seit gut zwölf Jahren Mitglied im Potsdamer Laufclub ist. Sie arbeitet hauptberuflich als Trainerin bei Miss Sporty. Für das Fitnessstudio, in dem nur Frauen Mitglied werden können, macht sie seit vier Jahren die Erwärmung für die Frauen vor dem Lauf. „Das macht Spaß, wenn mir 150 Frauen alles nachmachen“, sagt van Straten. Danach begleitet sie Frauen bei dem Lauf, die sie vorher schon trainiert hat. Das Laufen in der Gruppe sei ein besonderes Ereignis. „Es zieht einen einfach mit.“

Frauen laufen entspannter

Bis vor drei Jahren lief van Straten noch regelmäßig Marathon, mittlerweile beschränkt sie sich auf 30-Kilometer-Läufe und kleinere Strecken. Auch sie findet: „Mit Frauen ist es entspannter. Sie drängeln nicht so viel. Trotzdem laufe ich unheimlich gerne mit Männern.“ Am Frauenlauf mag sie vor allem die Kompaktheit. „Das Lauftraining in einer kleinen Gruppe ist viel intensiver, man lernt sich auch besser kennen.“

Frauenlauf: Eine Anmeldung für den Frauenlauf am Sonntag ist noch bis 30 Minuten vor Start möglich. Der Bambinilauf beginnt um 10 Uhr, der Frauenlauf um 10.30 Uhr.

Von Anne-Kathrin Fischer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer