Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Werder plant Rückholaktion von Publikumsliebling Pizarro

Fußball Werder plant Rückholaktion von Publikumsliebling Pizarro

Wenige Tage nach dem Ende der Transferfrist bahnt sich der nächste bemerkenswerte Wechsel in der Bundesliga an. Werder hat Interesse an der Rückkehr von Ex-Torjäger Claudio Pizarro. Der Peruaner ist derzeit vereinslos und kann sofort nach Bremen kommen.

Voriger Artikel
Formel-1-Team Williams auch 2016 mit Bottas und Massa
Nächster Artikel
Wechselpanne Großkreutz: Hohn und Spott für Galatasaray

Claudio Pizarro ist derzeit vereinslos. Foto: Mario Ruiz

Bremen. Bei Werder Bremen ist die spektakuläre Rückholaktion von Claudio Pizarro angelaufen.

Der Fußball-Bundesligist bemüht sich nach Informationen der "Bild"-Zeitung um eine Verpflichtung des 36 Jahre alten Stürmers. Auch andere Medien berichten über das Interesse der Bremer an ihrem Ex-Spieler. Werder-Geschäftsführer Thomas Eichin hat sich nach Angaben der "Kreiszeitung" bereits mit Pizarro-Berater Carlos Delgado in Bremen getroffen.

Der Bundesligaclub wollte die Berichte am Donnerstag weder bestätigen noch dementieren. "Kein Kommentar", erklärte Eichin. Bisher hatte Werder eine Verpflichtung des langjährigen Bremer Publikumsliebling stets abgelehnt. Mit den Worten "Meine Meinung dazu hat sich nicht geändert" hatte der Werder-Manager noch in der vergangenen Woche seine Haltung bekräftigt.

Nun scheint bei den Bremern ein Sinneswandel eingetreten zu sein, vielleicht auch durch Pizarro selbst hervorgerufen. Der Peruaner spielte zuletzt für den deutschen Rekordmeister Bayern München, bekam dort aber keinen neuen Vertrag. Bei seinem Abschied in München kündigte er vor wenigen Tagen an, weiterhin in der Bundesliga bleiben zu wollen. Dabei hatte der Stürmer auch auf seine Verbundenheit mit Werder hingewiesen.

Da Pizarro derzeit ohne Vertrag ist, darf er auch nach dem Ende der Transferperiode am vergangenen Montag wechseln. Sportlich könnte die Rückkehr an die Weser Sinn machen, auch wenn der routinierte Profi nicht mehr ganz die Klasse früherer Jahre besitzt. Werder hat derzeit in Anthony Ujah und Aron Johannsson nur zwei einsatzbereite Stürmer Nachwuchsmann Melvyn Lorenzen fällt wegen einer Verletzung schon seit Wochen aus. Er ist noch nicht fit.

Pizarro spielte bereits von 1999 bis 2001 und von 2008 bis 2012 i n Bremen. Außerdem stand er in der Bundesliga zweimal bei den Bayern unter Vertrag (2001 bis 2007 und 2012 bis 2015). Pizarro wurde mit den Münchenern sechsmal deutscher Meister, gewann 2013 mit dem FC Bayern das Triple und 2009 mit Werder den DFB-Pokal. Mit 176 Toren in 383 Partien ist er der erfolgreichste ausländische Torschütze in der Bundesliga-Geschichte.

Seine aktive Karriere möchte Pizarro noch nicht beenden. Sollte er zum dritten Mal beim SV Werder anheuern, müsste der schlitzohrige Profi sicherlich Abstriche beim Gehalt hinnehmen. Die klammen Hanseaten fahren seit einigen Jahren einen Sparkurs, für Manager Eichin wäre ein Abschluss aber ein Coup und ein Imagegewinn - auch mit Blick auf die noch ausstehende Verlängerung seines bis 2016 laufenden Vertrages.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer