Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Wolfsburgs Schmerzgrenze für De Bruyne "nach oben offen"

Fußball Wolfsburgs Schmerzgrenze für De Bruyne "nach oben offen"

Kein anderer Spieler der Fußball-Bundesliga ist derzeit so begehrt wie Kevin De Bruyne. In der Wechsel-Diskussion um den Wolfsburger Starspieler beginnt gerade die heiße Phase - und der VfL bereitet den verbalen Abwehrkampf vor.

Voriger Artikel
Frankfurt: Spekulationen, aber Clubchef stützt Schaaf
Nächster Artikel
Von Löw-Elf inspiriert: U17 vor erstem Titel seit 2009

Wolfsburg will Kevin De Bruyne möglichst lange halten.

Quelle: Peter Steffen

Wolfsburg. Der Verkauf des begehrten Mittelfeldspielers sei in der nächsten Zeit "kein Thema", versicherte VfL-Aufsichtsratschef Francisco Javier Garcia Sanz: "Und wenn einmal doch: Billig wird er nicht." Garcia Sanz betonte: "Unsere Schmerzgrenze ist nach oben offen."

Der VfL ist bereit, auf viel Geld zu verzichten - und kann sich das auch leisten. Selbst ein Angebot von 50 Millionen Euro würde den Volkswagen-Verein nicht schwach werden lassen. Manager Klaus Allofs sagte dazu der "Sport-Bild": "Ganz ehrlich? Bei der Summe würden wir noch nicht einmal zucken!"

 

 

Der belgische Nationalspieler war vor anderthalb Jahren von Chelsea nach Wolfsburg gekommen und hat sich nach Anlaufschwierigkeiten zum Star entwickelt. Viele halten ihn für den derzeit besten Spieler der Bundesliga. Allein schon wegen der Zahlen: Der 23-Jährige ist derzeit der erfolgreichste Scorer der Liga mit zehn Toren und 21 Vorlagen. Das weckt Begehrlichkeiten. "De Bruyne steht sicher bei vielen Vereinen auf dem Zettel", sagte Garcia Sanz: "Bei Vereinen wie Bayern und Real Madrid, dazu noch in Italien, in England. Da schauen alle hin."

 

 

Es dürfte also nur eine Frage der Zeit sein, bis es die ersten offiziellen Anfragen geben wird. De Bruynes Berater Patrick De Koster verriet bereits einem englischen Radiosender, dass Bayern München, Manchester City und Paris Saint-Germain "mich informell kontaktiert" haben. Für den Berater wäre ein Wechsel des Spielers höchst interessant, schließlich würde er an einer Transferzahlung mit einigen Millionen partizipieren.

Besonders brisant ist der von De Koster bestätigte Bayern-Kontakt. Vor allem weil Volkswagen-Chef Martin Winterkorn auch im Aufsichtsrat des Konkurrenten aus München sitzt. "Herr Winterkorn mischt sich bei solchen Themen grundsätzlich nicht ein", sagte Garcia Sanz.

Trotzdem weiß das Mitglied des Bayern-Aufsichtsrates bestens Bescheid. "Er wird von uns regelmäßig über alle Abläufe beim VfL informiert", erklärte Wolfsburgs Club-Aufsichtsrat Garcia Sanz, der bei Volkswagen als Vorstand für Beschaffung arbeitet. Sein Chef im VW-Konzern ist Winterkorn.

Garcia Sanz glaubt nach einem Gespräch mit De Bruyne am vergangenen Samstag, dass der Spieler gar nicht wechseln will. Einen Tag später sagte der belgische Profi bei einem Fan-Treffen in Tülau allerdings: "Ich kann nicht sagen, was im Sommer passiert. Ich habe die Ambitionen, so hoch wie möglich zu spielen. Auch wenn das vielleicht nicht jeder gerne hört, am Ende bin ich ehrlich."

 

 

Immerhin, so verriet De Bruyne: "Ich habe noch nicht mit Bayern gesprochen." Das kann sich aber schnell ändern. Um De Bruyne, der ohnehin einen bis 2019 laufenden Vertrag hat, den Verbleib in Wolfsburg schmackhafter zu machen, hat Allofs bereits eine Anhebung der Bezüge in Aussicht gestellt. Eine Ausstiegsklausel wird es in einem veränderten Vertrag nach Angaben des VfL-Aufsichtsratschefs allerdings nicht geben: "Das steht jetzt nicht zur Debatte." Aber auch das könnte sich schnell ändern.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer