Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Rekord beim Potsdamer Schlösserlauf

Weit über 4000 Läufer am Start Rekord beim Potsdamer Schlösserlauf

Am Sonntag, 7. Juni 2015, wurde der 12. Pro Potsdam Schlösserlauf im Luftschiffhafen gestartet. Um 9 Uhr wurden die Halbmarathonläufer auf die 21,1 km lange Runde durch die Stadt geschickt, um 9.20 Uhr folgen die 10-km-Läufer. Und es war voll wie nie zuvor...

Voriger Artikel
Bayer Leverkusen kauft Papadopoulos
Nächster Artikel
Emotionaler Abschied von Iker Romero

Start am Luftschiffhafen.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Potdam . Der Run auf den Pro Potsdam Schlösserlauf hält an. Denn wieder konnten die Veranstalter vom Potsdamer Stadtsportbund mit 4171 Finishern nach 10 beziehungsweise 21,1 Kilometern bei der 12. Auflage einen neuen Teilnehmerrekord vermelden. „Das ist einfach fantastisch. Von Jahr zu Jahr werden es ein bisschen mehr, das spricht für die Qualität des Schlösserlaufs“, sagte Anne Pichler, Geschäftsführerin des Stadtsportbundes. Den Halbmarathon – vorbei an zahlreichen Sehenswürdigkeiten vom Babelsberger Schloss über den Neuen Garten, Schloss Sanssouci und das Neue Palais – gewann erstmals der Berliner Paul Schmidt in 1:09:47 Stunden. Schnellste Frau war Sandra Boitz aus Leipzig in 1:24:34 Stunden. Über 10 km siegte deren Freundin Juliane Meyer in 36:17 Minuten, die zuvor dreimal in Folge beim Halbmarathon in Potsdam triumphiert hatte. Die 10 km bei den Männern entschied Stefan Hendtke vom SC Potsdam in 31:55 Minuten klar für sich.

d7e8cb88-0d06-11e5-a252-868c68729208

Teilnehmerrekord beim 12. Potsdamer Schlössermarathon am 7. Juni 2015. 4171 Läufer kamen nach 10 beziehungsweise 21,1 Kilometern ins Ziel.

Zur Bildergalerie

Während Kanu-Olympiasieger Kurt Kuschela wegen Fiebers kurzfristig absagen musste, waren Fünfkampf-Olympasiegerin Lena Schöneborn aus Berlin sowie Radsport-Doppelolympiasieger Robert Bartko – er lief sogar mit Ehefrau Peggy sowie den Söhnen Felix (11 Jahre) und Moritz (9) – dabei. „Eine tolle Veranstaltung“, lobte Bartko, „meine Jungs haben mich locker abgehängt. Ohne Rad bin ich halt nicht so schnell.“

Von Peter Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer