Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Nachrichten Tödlicher Zugunfall am Bahnhof Elstal
Nachrichten Tödlicher Zugunfall am Bahnhof Elstal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 10.04.2018
Zugunfall am Bahnhof Elstal. 500 Fahrgäste mussten umsteigen. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Elstal

Ein dramatischer Unfall ereignete sich am Sonntag gegen 9.20 Uhr im Bereich des Bahnhofs Elstal. Ein ICE erfasste dort aus bisher unbekannter Ursache bei einem Tempo von mehr als 200 km/h eine Person. Der Zug war mit rund 500 Fahrgästen voll besetzt. Erst nach etwa drei Kilometer blieb der ICE, der aus Berlin kam und in Richtung Düsseldorf unterwegs war, stehen. Er befand sich damit im Bereich des GVZ Wustermark.

Polizei und Feuerwehr waren vor Ort. Quelle: Julian Stähle

Wer die verunglückte Person ist, steht derzeit noch nicht fest. Wie ein Sprecher der Bundespolizei sagt, laufen auch noch die Ermittlungen zur Ursache. Derzeit können noch nicht gesagt werden, ob es sich um einen Unfall oder um einen Suizid handelt. Die Landespolizei nehme die Ermittlungen auf. Dazu wurden auch Zeugen befragt.

„Die Fahrgäste blieben bei dem Unfall alle unverletzt“, sagt der Sprecher. Die Bahnstrecke musste nach dem Unfall voll gesperrt werden. Die Deutsche Bahn setzte später einen weiteren ICE ein, der gegen 11.30 Uhr eintraf und parallel zum Unfallzug stehen blieb. In diesen Zug sind die Fahrgäste umgestiegen. Feuerwehrleute, aber auch Mitarbeiter von Rettungsdienst und Notfallmanagement halfen ihnen, über Schienen und Schotter zum Ersatzzug zu gelangen. Dieser ICE hat die Fahrgäste weiter nach Düsseldorf gefahren.

Zugunfall im Bereich Wustermark. Quelle: Julian Stähle

Wegen der Sperrung der Strecke ergaben sich Änderungen im Zugverkehr. Eine Bahnsprecherin teilte mit, dass der Fernverkehr über Potsdam-Golm umgeleitet wurde. So sind zwischendurch zwei ICE auf die Strecke über Magdeburg geführt worden. Dies bedeutet laut Sprecherin eine Verspätung von etwa 20 Minuten.

Betroffen war auch der RE4, der von der Odeg betrieben wird. Die entsprechenden Züge mussten in Wustermark beziehungsweise Staaken stoppen.

Der verunglückte ICE in Wustermark. Quelle: Julian Stähle

Zahlreiche Kräfte der Feuerwehr waren am Sonntag vor Ort und unterstützten unter anderem die Evakuierung. „Wir haben die Reisenden über die Gleise von dem einen zum nächsten Zug gebracht“, sagte Kreisbrandmeister Lothar Schneider. „Das lief sehr gut.“ Probleme habe es keine gegeben. Vor Ort waren Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Elstal, Wustermark, Dallgow-Döberitz und Seeburg – insgesamt waren es 41 Kameraden.

Von Andreas Kaatz

Als er ein anderes Fahrzeug überholen wollte, kam ein 42-Jähriger am Freitagmorgen im Bereich Nauen (Havelland) mit seinem Auto von der Straße ab und überschlug sich. Auf einem Feld blieb das Fahrzeug liegen.

23.03.2018
Brandenburg Analyse zur Bundestagswahl - Im Osten nichts Neues?

Die Bundestagswahl hat es gezeigt: Der Osten tickt anders. Schwächere Volksparteien, mehr Protestwähler – die politische Stimmung unterscheidet sich von der im Westen. Ein Grund dafür könnte die tief sitzende Skepsis vor politischen Heilsversprechen sein.

29.09.2017

Potsdamer Nachhaltigkeitsforscher haben maßgeblichen Anteil an der Diskussion um ein neues Erdzeitalter. Die Erde hat sich durch den Einfluss des Homo Sapiens verändert. Der internationale Diskurs könnte auch zu einem neuen Bewusstsein der Verantwortung für den Globus führen.

31.07.2017
Anzeige