Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft 100 Taxifahrer protestieren in Budapest gegen Uber
Nachrichten Wirtschaft 100 Taxifahrer protestieren in Budapest gegen Uber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:54 18.01.2016
Protest in Budapest: Das US-Unternehmen Uber ist seit mehr als einem Jahr in der ungarischen Hauptstadt präsent. Quelle: Peter Lakatos
Anzeige
Budapest

t. Sie forderten in einer Petition ein sofortiges Verbot des umstrittenen Dienstes.

Das US-Unternehmen Uber ist seit mehr als einem Jahr in Budapest präsent. Der Tarif liegt deutlich unter dem Preis, den Kunden für Fahrten in amtlich zugelassenen Taxen bezahlen.

Budapest hatte Ende 2013 einen einheitlichen und verbindlichen Taxi-Tarif festgesetzt und höhere Anforderungen an Ausstattung und Qualität der zugelassenen Taxen gestellt.  

Die Taxi-Branche protestierte deshalb immer wieder gegen die aus ihrer Sicht unlautere Konkurrenz. Uber betont wiederum, keine Taxi-Dienstleistungen anzubieten, sondern lediglich über das Internet Fahrten zu vermitteln. Das zuständige Ministerium bekräftigte das Verbot, Taxifahrten in Fahrzeugen anzubieten, die nicht als Taxen zugelassen sind. Die Einhaltung der Vorschrift lässt sich aber in der Praxis schwer kontrollieren.  

dpa

Stuttgart (dpa) - Die gute Konjunktur und niedrige Zinsen haben die Nachfrage nach Wohnmobilen und Wohnwagen in Deutschland befeuert. Der Umsatz mit neuen und gebrauchten Fahrzeugen legte 2015 gegenüber dem Vorjahr um 14,4 Prozent auf 7,57 Milliarden Euro zu, wie der Caravaning Industrie Verband (CIVD) am Montag auf der Reisemesse Caravan Motor Touristik (CMT) in Stuttgart mitteilte.

18.01.2016

Der Ausbau der Windenergie auf See dürfte sich nach einem Rekordjahr in Deutschland in einem gedrosselten Tempo fortsetzen. Nach Einschätzung der Branche werden im laufenden Jahr neue Offshore-Windenergie-Anlagen mit einer Leistung von 700 Megawatt ans Netz gehen - was weniger als einem Drittel des Vorjahreswertes entspricht.

18.01.2016

Der frühere Linde-Chef Wolfgang Reitzle könnte nach einem Bericht des "Handelsblatts" als Aufsichtsratsvorsitzender zu seinem früheren Arbeitgeber zurückkehren.

18.01.2016
Anzeige