Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
25 000 Smarts müssen in die Werkstatt

Auto 25 000 Smarts müssen in die Werkstatt

Der Autobauer Daimler ruft 25 000 Kleinwagen der Marke Smart in Europa in die Werkstatt zurück. Hintergrund der Aktion ist die Überprüfung der Halterung des Drehstabgestänges der Fahrzeuge, wie das Unternehmen in Stuttgart mitteilte.

Voriger Artikel
Indiens Wirtschaft wächst wieder um 7,3 Prozent
Nächster Artikel
EU wirft China Trickserei bei Solar-Exporten vor

Die Rückrufaktion von welcher 20 000 Smarts betroffen sind, sei eine vorsorgliche Maßnahme.

Quelle: Daniel Karmann/Archiv

Stuttgart. Außerdem werde im Einzelfall die Software des Motorsteuergeräts aktualisiert. Es sind Fahrzeuge aus bestimmten Produktionszeiträumen aus den Jahren 2014 und 2015 betroffen. Die Kunden werden angeschrieben. Die Rückrufaktion sei eine vorsorgliche Maßnahme und das Ergebnis eigener Untersuchungen. Der Fehler sei bisher noch nicht bei Autos von Kunden aufgetreten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 12.424,50 -0,51%
TecDAX 2.586,25 -0,21%
EUR/USD 1,2318 -0,15%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BÖRSE 107,30 +2,34%
FMC 87,06 +0,95%
LUFTHANSA 27,23 +0,41%
MERCK 82,58 -1,13%
SIEMENS 111,36 -0,94%
RWE ST 16,32 -0,91%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 229,25%
Commodity Capital AF 198,72%
UBS (Lux) Equity F AF 90,98%
SEB SICAV 2 SEB Ea AF 86,89%
SQUAD CAPITAL SQUA AF 86,20%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Sollten Dieselfahrzeuge in Städten verboten werden?