Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft 250.000 Menschen erhalten erstmals Pflegeleistungen
Nachrichten Wirtschaft 250.000 Menschen erhalten erstmals Pflegeleistungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:59 06.12.2017
Mit der Reform war zu Jahresbeginn ein neues Begutachtungssystem mit fünf Pflegegraden anstelle der bis dahin geltenden Pflegestufen eingeführt worden. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Als Folge der Pflegereform haben bis Ende Oktober 250.000 Menschen in Deutschland erstmals Leistungen der Pflegeversicherung erhalten – deutlich mehr als erwartet. Das ergibt sich aus einem Vergleich zu den Zahlen in den ersten zehn Monaten des Jahres 2016, wie der Medizinische Dienst des GKV-Spitzenverbands (MDS) dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) bestätigte.

Mit der Reform war zu Jahresbeginn ein neues Begutachtungssystem mit fünf Pflegegraden anstelle der bis dahin geltenden Pflegestufen eingeführt worden. Das Bundesgesundheitsministerium war im Herbst 2016 von kurzfristig 200.000 Menschen ausgegangen, die als Folge der Reform erstmals Pflegeleistungen erhalten würden. Mittelfristig, so die Prognose damals, könnten es bis zu 500.000 werden.

Mehr pflegebedürftige Menschen anerkannt

„Die Pflegereform und die damit verbundene Einführung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs war ein wichtiger und richtiger Schritt“, sagte MDS-Geschäftsführer Peter Pick dem RND. „Insgesamt werden nun mehr pflegebedürftige Menschen anerkannt, und sie erreichen durch die neue Pflegebegutachtung höhere Pflegegrade.“ Menschen mit gerontopsychiatrischer Einschränkung wie etwa Demenz und Menschen mit hohem krankheitsbedingten Unterstützungsbedarf würden früher Zugang zu den Leistungen der Pflegeversicherung erhalten. „Durch die neue Pflegebegutachtung werden zudem höhere Pflegegrade und bessere Leistungen erreicht“, sagte Pick.

Nach MDS-Angaben sind von Januar bis Ende Oktober mehr als 1,27 Millionen Versicherte nach dem neuen Verfahren begutachtet worden. Bei 1,098 Millionen wurde einer der fünf neuen Pflegegrade empfohlen. Die Ablehnungsquote lag damit bei 13,3 Prozent. Bei den bewilligten Anträgen wurde in 284 646 (43,1%) Fälle der neue Pflegegrad 2 empfohlen, bei 196 514 Versicherten (29,8%) Pflegegrad 1. Darüber hinaus habe man 268.000 Versicherte begutachtet, die noch vor dem Reformstart Anfang 2017 ihren Antrag gestellt hatten. Sie seien automatisch in einen der fünf Pflegegrade übergeleitet worden, so eine MDS-Sprecherin.

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Die Umsetzung des Mindestlohngesetzes ist nicht überall gegeben. Die Universität Potsdam hat zusammen mit dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung eine Studie veröffentlicht, in der die Mängel deutlich werden. Dabei sind Frauen vor allem die Freuen die Leidtragenden.

06.12.2017
Wirtschaft Vertragsbindung - Lasst mich hier raus!

Egal ob Handyanbieter, Fitnessstudio, Energieversorger oder Partnervermittlung – niemand will sich ewig binden. Doch um vorzeitig aus einem Vertrag aussteigen zu können, braucht es triftige Gründe.

05.12.2017

Der Weihnachtsmann wurde gegendert. Das Studierendenwerk Berlin vermittelt neuerdings Weihnachtsfrauen in Berlin und Brandenburg. Das liegt aber nicht nur an dem Mangel an Anmeldungen für den traditionellen Weihnachtsmann, sondern auch an einem ganz grundsätzlichen Wandel in der Gesellschaft. Und Frau Santa, die ist schon mächtig aufgeregt.

06.12.2017
Anzeige