Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft 50 Milliarden Euro Schaden bei Mehrwertsteuer-Betrug in EU
Nachrichten Wirtschaft 50 Milliarden Euro Schaden bei Mehrwertsteuer-Betrug in EU
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:59 24.02.2016
Die EU-Kommission will den milliardenschweren Mehrwertsteuerbetrug in der Union eindämmen. Quelle: Oliver Berg/Archiv
Anzeige
Brüssel

Davon entfielen allein rund 50 Milliarden Euro auf Betrug, sagte EU-Vizekommissionschef Valdis Dombrovskis. "Das ist nicht hinnehmbar." Was mit dem Restbetrag von 120 Milliarden Euro passiert, blieb offen.

Es gehe um eine Reform der Mehrwertsteuer-Erhebung bei grenzüberschreitenden Geschäften. Dazu sei eine engere Zusammenarbeit der Mitgliedsländer nötig, denn das Ursprungsland solle die Steuer im Auftrag des Ziellandes erheben. Die EU-Behörde will bald dazu einen offiziellen Vorschlag machen; die Steuerpolitik in der Union ist ein Minenfeld, denn einzelne Staaten können mit ihrem Veto einen Kompromiss blockieren.

Das Vorgehen richtet sich unter anderem gegen den sogenannten Karussellbetrug. Dabei führen Händler Ware

mehrwertsteuerfrei aus dem Ausland ein und verkaufen diese dann mit

Steuer weiter. Anstatt aber den Betrag an den Fiskus abzuführen,

taucht der Betrüger mit der vom Kunden gezahlten Steuer unter. Diese

oder ähnliche Arten von Schiebereien können mehrfach wiederholt

werden - es kommt zum "Karussell". Die Betrüger nutzen dabei den Umstand aus, dass Lieferungen über die EU-Binnengrenzen umsatzsteuerfrei sind.

Unter den EU-Finanzministern wird schon seit Jahren über die Eindämmung des Karussellbetrugs debattiert, ohne dass eine Wende gelang. Der damalige SPD-Finanzminister Peer Steinbrück konnte sich in der EU nicht mit den Vorschlag durchsetzen, das Mehrwertsteuersystem komplett umzustellen.

dpa

Sie sprechen vom "vergessenen Markt": Nach der Liberalisierung bei Gas und Strom wollen Verbraucherschützer und Mietervertreter auch die Monopole bei Fernwärme brechen. Die Stadtwerke halten davon nichts.

24.02.2016

In der Affäre um gefälschte Abgas-Werte nimmt die Klagewelle gegen Volkswagen in den USA nun richtig Fahrt auf. Die Klägeranwälte wollen auch Top-Manager wie VW-Chef Müller persönlich haftbar machen.

24.02.2016

Auch der Buchhandel in Deutschland will Plastiktüten künftig nicht mehr gratis abgeben. Die großen Buchhändler würden die Vorgaben des Handelsverbandes Deutschland (HDE) aus einer freiwilligen Selbstverpflichtung nach und nach umsetzen, teilte der Börsenverein des Deutschen Buchhandels am Mittwoch in Frankfurt mit.

24.02.2016
Anzeige