Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft 66. IAA im Zeichen der Vernetzung
Nachrichten Wirtschaft 66. IAA im Zeichen der Vernetzung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:35 15.09.2015
Das neue S500 Mercedes Cabrio vpr der Eröffnung der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt am Main. Quelle: Boris Roessler
Anzeige
Frankfurt/Main

1103 Aussteller aus 39 Ländern präsentieren bis zum 27. September die neuesten Trends der Branche, 219 Weltneuheiten sind angekündigt.

Im Mittelpunkt der Automobil-Ausstellung unter dem Motto "Mobilität verbindet" stehen das vernetzte und das automatisierte Fahren. Die IAA zeige wie keine andere Messe die digitale Welt der Mobilität, betonten die Veranstalter vom Branchenverband VDA. Auch die Elektromobilität werde die Messe wieder prägen.

Der VDA rechnet wie bei der 65. IAA vor zwei Jahren wieder mit rund 900 000 Gästen. Die Automesse wird am Donnerstag von Bundeskanzlerin Angela Merkel eröffnet und ist bis einschließlich Freitag für das Fachpublikum reserviert.

dpa

Im Strafprozess gegen den Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, steht eine Entscheidung über die Vernehmung zahlreicher weiterer Zeugen bevor. Die Münchner Staatsanwaltschaft hatte vor wenigen Wochen beantragt, rund 30 weitere Zeugen zu laden.

15.09.2015

Ein Dreivierteljahr nach Einführung des gesetzlichen Mindestlohns in Deutschland zieht der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) heute Bilanz. Unter dem Motto "Kommt der Mindestlohn überall an?" sollen dabei in Berlin Betroffene, Experten und Politiker zu Wort kommen, unter anderem Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD).

15.09.2015
Wirtschaft Familienbetriebe in Gefahr - Rekord bei der Apfelernte verfehlt

Die Apfelernte ist in diesem Jahr gut. Sehr gut. Allerdings wird der Rekord vom letzten Jahr verfehlt. Brandenburgs Betriebe rechnen mit einer Ernte von 22500 Tonnen. Derzeit werden die Früchte von den Bäumen geholt. Künftig haben die Familienbetriebe allerdings zu kämpfen, denn jede Plantagenpflanzung ist richtig teuer – Unterstützung gibt es zu wenig.

14.09.2015
Anzeige