Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft 750 Monitore am BER müssen ausgetauscht werden
Nachrichten Wirtschaft 750 Monitore am BER müssen ausgetauscht werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 15.03.2018
Ausgebrannt: 750 Anzeigebildschirme am Hauptstadtflughafen BER müssen ausgetauscht werden. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Im künftigen Hauptstadtflughafen (BER) werden 750 Monitore für die Fluggastinformation lange vor der Airport-Eröffnung ausgetauscht. Die Bildschirme im Hauptterminal seien sechs Jahre lang mit der allgemeinen Stromversorgung in dem Gebäude mitgelaufen, die meisten hätten das Ende ihrer Lebensdauer erreicht, sagte Flughafensprecher Hannes Stefan Hönemann am Donnerstag.

Die Monitore seien 2012 vor der damals geplanten Eröffnung eingebaut worden, die nach mehreren Verschiebungen nun für Herbst 2020 angepeilt wird.

Kostenpunkt: eine halbe Million Euro

Etwa 100 Bildschirme seien noch funktionstüchtig und sollten künftig in den alten Flughäfen Tegel und Schönefeld eingesetzt werden. Die übrigen würden entsorgt. Die Austauschaktion koste rund 500.000 Euro.

Hönemann sagte, es handele sich um Industriemonitore. Diese seien selbst dann nicht für den Privatgebrauch geeignet, wenn sie noch in Ordnung seien: „Sie haben auf ihrer Rückseite andere Anschlüsse, arbeiten mit anderer Software und besitzen keine eigene Stromversorgung“, erläuterte der Sprecher. Über den Austausch hatte zuvor die Zeitung „B.Z.“ berichtet.

Von RND/dpa/sag

Einer der größten Börsengänge, die Deutschland seit langem gesehen hat, steht an: An diesem Freitag gibt Siemens Aktien der Medizintechniksparte Healthineers aus. Der Aufstieg in den Dax ist wohl nur eine Frage der Zeit. Kurz darauf gibt es einen weiteren Riesen-Börsengang.

15.03.2018

Vorsicht beim Risotto von Rewe: Ein Hersteller ruft in neun Bundesländern den Reis der Eigenmarke der Supermarktkette zurück – in dem Produkt könnten sich Glassplitter befinden. Der Discounter Lidl warnt derweil vor salmonellenbefallenem Amaranth.

15.03.2018

Der niederländisch-britische Konsumgüterkonzern Unilever gibt sein zweites Hauptquartier in London nach fast 100 Jahren auf. Laut britischer Regierung habe die Entscheidung allerdings nichts mit dem Brexit zu tun.

15.03.2018
Anzeige