Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft AB Inbev stellt für Übernahme Biermarken zum Verkauf
Nachrichten Wirtschaft AB Inbev stellt für Übernahme Biermarken zum Verkauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:52 03.12.2015
In enger Zusammenarbeit mit SAB Miller (Pilsner Urquell, Foster's) prüfe AB Inbev derzeit den Verkauf einiger Premium-Marken in Europa sowie des dazugehörigen Geschäfts. Foto: Julien Warnand
Anzeige
London

In enger Zusammenarbeit mit SAB Miller (Pilsner Urquell, Foster's) prüfe man derzeit den Verkauf einiger Premium-Marken in Europa sowie des dazugehörigen Geschäfts, teilte AB Inbev am Donnerstag mit und bestätigte damit vorangegangene Medienberichte.

Konkret geht es um die Biere Peroni und Grolsch in Italien, den Niederlanden und Großbritannien. Potenzielle Käufer würden bereits in den kommenden Wochen kontaktiert, hieß es.

AB Inbev bemüht sich derzeit um die Zustimmung der Wettbewerbshüter zum Zusammenschluss mit SAB Miller. AB Inbev hat für die Übernahme der Nummer zwei am Weltmarkt rund 71 Milliarden britische Pfund (101 Mrd Euro) auf den Tisch gelegt. Um den Bedenken einer zu großen Marktkonzentration in einigen Regionen vorzubeugen, werden nun einige Marken verkauft. Aus diesem Grund hat AB Inbev auch bereits die Biermarke Millers an den Konkurrenten Molson Coors veräußert.

dpa

Bei der Lufthansa wird gerade mal nicht gestreikt, sondern geredet. Nach einem "Jobgipfel" versprechen Vorstand und Gewerkschaften, künftig geräuschloser und besser zusammenarbeiten zu wollen.

03.12.2015

Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat in einem Rundumschlag die Kreditwürdigkeit von acht US-Großbanken um eine Stufe gesenkt. Grund sei die gesunkene Aussicht für die Institute, bei einer neuen Schieflage wieder auf Staatshilfe zählen zu können, teilte S&P in der Nacht zu Donnerstag in New York mit.

03.12.2015
Wirtschaft Instandhaltungswerk in Eberswalde - Woidke will Bahn-Werker unterstützen

Das Instandhaltungswerk der Bahn in Eberswalde (Barnim) steht vor dem endgültigen Aus. Am Mittwoch haben Mitarbeiter des Werks gegen eine mögliche Schließung demonstriert. Ministerpräsident Dietmar Woidke hat ihnen dabei die Unterstützung des Landes zugesichert. Wie es mit dem Werk weitergeht, könnte sich bald entscheiden.

03.12.2015
Anzeige