Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft ADAC und Post starten Regelbetrieb auf umkämpftem Fernbusmarkt
Nachrichten Wirtschaft ADAC und Post starten Regelbetrieb auf umkämpftem Fernbusmarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:13 31.10.2013
Die ADAC-Postbusse sollen zunächst auf fünf Strecken starten. Marius Becker Quelle: Marius Becker
Anzeige
München

Auf zunächst fünf Strecken sollen vom 1. November an die gelben Busse unter anderem München und Frankfurt verbinden. Zum Start stehen insgesamt 24 Städte auf dem Fahrplan, wie die Partner mitteilten. Mehr als 60 Busse stehen dabei zur Verfügung.

ADAC und Post wollen mit ihrem neuen Angebot auf dem jungen deutschen Fernbusmarkt in absehbarer Zeit der Platzhirsch werden. Seit der Öffnung des Markts und dem Fall des Bahnmonopols in Deutschland Anfang 2013 hat sich das Angebot bei hoher Nachfrage rasant erweitert, Anbieter sind etwa Mein Fernbus oder Flixbus.

Neben vielen neu gegründeten Unternehmen sind auch die Deutsche Bahn, die Deutsche Touring/Eurolines oder Aldi Fernbus unterwegs. Die Post und der Automobilclub arbeiten mit mittelständischen Busgesellschaften zusammen, die als Subunternehmen auch die Busfahrer stellen.

dpa

Luxemburg/Brüssel (dpa) - Die Wirtschaftsflaute fordert weiter ihren Tribut: Die Arbeitslosenquote in der Eurozone bleibt auf hohem Niveau, ist zuletzt aber nicht mehr gestiegen.

31.10.2013

Der Modekonzern Hugo Boss verliert im Großhandel weiter an Boden, macht aber dafür mit seinen eigenen Läden immer bessere Geschäfte. Im dritten Quartal stieg der Konzernumsatz durch die Flaute im Großhandel nur noch um zwei Prozent auf 657,9 Millionen Euro.

31.10.2013

Der Betreiber der Atomruine Fukushima hat dank Preisanhebungen und Kostenkürzungen im zweiten Geschäftsquartal den Gewinn steigern können. Obwohl Tepco wegen der Abschaltung seiner Atomkraftwerke auch höhere Ausgaben durch die Einfuhr von Öl und Gas schultern musste, konnte der japanische Konzern zwischen Juli und September einen Nettoertrag von 178,3 Milliarden Yen (1,3 Mrd Euro) verbuchen.

31.10.2013
Anzeige