Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Abgas-Ausschuss bekommt viele Akten nur mit Geheim-Einstufung

Auto Abgas-Ausschuss bekommt viele Akten nur mit Geheim-Einstufung

Der Skandal um Diesel-Manipulationen und auffällige Abgaswerte kommt auf den parlamentarischen Prüfstand. Das eigens eingesetzte Gremium sieht sich zum Start aber schon ersten Schwierigkeiten gegenüber.

Voriger Artikel
Fresenius rollt mit Zukauf europäischen Krankenhausmarkt auf
Nächster Artikel
Telekom baut um - Konzern: Kein neues Abbauprogramm

Züge mit Neufahrzeugen vor dem Volkswagenwerk in Zwickau.

Quelle: Hendrik Schmidt/Archiv

Berlin. Der Abgas-Untersuchungsausschuss des Bundestags hat viele angeforderte Akten nur geschwärzt oder mit Geheim-Einstufung erhalten.

Von 800 aus Ministerien und Behörden eingegangenen Akten seien 400 als vertraulich deklariert worden, sagte der Vorsitzende Herbert Behrens (Linke) in Berlin. In offenen Akten habe man teils längere Passagen unleserlich gemacht.

Behrens kündigte an, die Abgeordneten würden hier nachhaken und sich mit einer solchen Unterstützung der Aufklärungsarbeit nicht zufriedengeben. Notfalls könnte geklagt werden: "Die Ministerien und Behörden sollten wissen, dass sie es mit einem kritischen Ausschuss zu tun haben." An diesem Donnerstag sollen erste Sachverständige öffentlich angehört werden.

Der Ausschuss-Chef betonte, dass angesichts der relativ kurzen Zeit für die Arbeit des Gremiums bis zur Bundestagswahl 2017 konzentriert vorgegangen werden solle. Tricksereien im Verfahren dürfe es daher nicht geben. Die Mitglieder des Ausschusses wollten die bis Ende August eingegangenen Akten nun auch mit Blick auf Geheim-Einstufungen prüfen. In einer Akte geschwärzt worden seien etwa Angaben zu einem Gespräch mit dem Präsidenten des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Matthias Wissmann. Aus einer Akte des Kraftfahrt-Bundesamts seien mit Verweis auf laufende Ermittlungen mehr als 220 Seiten entnommen worden.

Behrens sagte, er setze auf Aufklärungsinteresse bei Vertretern aller Fraktionen: "Wir haben drei Millionen direkt betroffene Menschen, die offenbar ein anderes Auto fahren, als sie meinten gekauft zu haben." So muss eine Manipulationssoftware aus 2,4 Millionen VW-Fahrzeugen entfernt werden, bei 630 000 weiteren Autos wollen die Hersteller Abgas-Einstellungen nachbessern.

Daneben wollten Millionen Menschen wissen, was wirklich aus Auspuffen komme, sagte Behrens. Es gehe nicht nur um Volkswagen, sondern um einen Skandal, der die ganze Branche erfasse.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.236,50 +0,29%
TecDAX 1.756,50 +0,18%
EUR/USD 1,0562 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 170,60%
Crocodile Capital MF 121,61%
Stabilitas GOLD+RE AF 114,23%
Fidelity Funds Glo AF 100,02%
Morgan Stanley Inv AF 96,13%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?