Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Air Berlin und Alitalia wollen enger zusammenarbeiten
Nachrichten Wirtschaft Air Berlin und Alitalia wollen enger zusammenarbeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:39 18.04.2016
Air Berlin will die Zusammenarbeit mit ihrem italienischen Partner Alitalia ausbauen. Quelle: Kay Nietfeld/Archiv
Anzeige
Berlin

Es gehe um mehr als 1400 Flüge pro Woche, viele davon zwischen Deutschland, Österreich, der Schweiz und Italien. Anschlüsse und Streckennetz würden verbessert, um Geschäfts- wie Urlaubsreisenden mehr Auswahl zu bieten.

Hinter beiden Airlines steht die arabische Fluggesellschaft Etihad - sie ist zu 29,21 Prozent an Air Berlin und zu 49 Prozent an Alitalia beteiligt. Trotz hoher Millioneninvestitionen entwickeln sich beide Partner nicht so gut wie von den Arabern erhofft. Air Berlin flog 2014 mit rund 377 Millionen Euro den höchsten Verlust der Firmengeschichte ein. Auch 2015 steckte das Unternehmen in den ersten neun Monaten mit 191 Millionen Euro in den roten Zahlen.

Als nicht-europäisches Unternehmen kann Etihad aber kaum mehr Anteile an Air Berlin übernehmen, ohne dass Start- und Landerechte verloren gehen. Es gibt daher schon länger unbestätigte Spekulationen, Etihad erwäge einen Zusammenschluss von Air Berlin und Alitalia, bei dem die Araber ihren Einfluss dann ausbauen könnten. Sie brauchen die europäischen Partner für Zubringerflüge zu ihrem Drehkreuz Abu Dhabi.

dpa

Der IFA in Berlin wird das Messegelände unter dem Funkturm zu eng - im September will sie weiter an verschiedene Plätze der Hauptstadt ausschwärmen. Und erstmals gehen die Veranstalter mit einer neuen Messe für den asiatischen Markt in Shenzhen an den Start.

18.04.2016

Die Ölpreise sind nach den gescheiterten Gesprächen über Produktionskürzungen deutlich gesunken. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kostete im frühen Handel 41,22 Dollar und damit 1,88 Dollar oder 4,36 Prozent weniger als am Freitag.

18.04.2016

Wegen des Preisverfalls auf dem Stahlmarkt treffen sich heute viele Spitzenvertreter aus Politik und Wirtschaft in Brüssel. Dabei wollen unter anderem Repräsentanten aus China, Indien und der EU über Lösungen für das weltweite Überangebot sowie Handelskonflikte diskutieren.

18.04.2016
Anzeige