Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Airbus-Chef warnt Mitarbeiter vor turbulenter Zeit

Korruptionsverdacht Airbus-Chef warnt Mitarbeiter vor turbulenter Zeit

Tom Enders, Vorstandschef des europäischen Luftfahrkonzerns Airbus, hat sein Personal wegen laufender Ermittlungen zu Korruptionsverdacht auf eine Zeit voller Turbulenzen im Unternehmen eingestellt. Die britische Anti-Korruptionsbehörde geht seit vergangenem Jahr dem Verdacht auf Betrug, Bestechung und Korruption bei Airbus nach.

Voriger Artikel
Mercedes will Produktion bis 2025 „voll digitalisieren“
Nächster Artikel
Vorstand Michael Hickey verlässt Ryanair

Airbus-Chef Tom Enders hat seine Mitarbeiter auf eine turbulente Zeit eingestimmt.

Quelle: dpa

Paris. Airbus-Chef Tom Enders hat die Mitarbeiter des Luftfahrtkonzerns laut Medienberichten wegen laufender Untersuchungen zu Korruptionsverdacht auf eine „turbulente Zeit“ eingestimmt. Schwerwiegende Konsequenzen seien nicht auszuschließen, insbesondere das Risiko erheblicher Geldstrafen, heißt es in dem Brief, den das französische Internetmagazin „Mediapart“ veröffentlichte und aus dem auch andere Medien zitierten. Der Verwaltungsrat stehe in der Angelegenheit hinter ihm und Chef-Jurist John Harrison.

Die britische Anti-Korruptionsbehörde geht seit vergangenem Jahr dem Verdacht auf Betrug, Bestechung und Korruption bei Geschäften der zivilen Luftfahrtsparte von Airbus nach. Die Vorwürfe betreffen nach Angaben vom August 2016 Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang mit Beratern einer „dritten Partei“. Auch die französische Finanz-Staatsanwaltschaft führt dazu eine Untersuchung. Airbus hatte die Auffälligkeiten damals selbst gemeldet, was Enders in dem Brief an die Mitarbeiter als richtige Entscheidung bezeichnete: Dies sei „die einzige Verhaltensweise, die unseren Werten, unseren Ethikstandards, unseren Konformitätsregeln und unserer rechtlichen Verantwortung entspricht“.

Eurofighter-Kauf nach Österreich wird untersucht

Außerdem untersuchen Ermittler schon länger die Umstände des Verkaufs von Eurofighter-Kampfjets nach Österreich. Airbus weist dabei allerdings Vorwürfe zurück. „Weder die seit Jahren andauernden staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen in München und Wien noch unsere eigenen umfangreichen Untersuchungen haben Anhaltspunkte ergeben, die auf Bestechung im Zusammenhang mit dem Verkauf von Eurofighter-Flugzeugen nach Österreich hindeuten“, sagte ein Sprecher des Unternehmens.

Die Staatsanwaltschaft München prüft nach früheren Angaben seit 2012 Zahlungen an Firmen in Großbritannien. Zu einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“, die Ermittler wollten demnächst Anklage erheben, äußerte die Behörde sich am Freitag nicht. Im Februar hatte eine Vertreterin der Behörde gesagt, dass bislang „wenig Anhaltspunkte für Bestechung“ gefunden worden seien.

Von RND/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 13.002,50 +0,09%
TecDAX 2.495,25 +0,35%
EUR/USD 1,1749 -0,19%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LINDE 181,37 +1,92%
INFINEON 22,73 +1,41%
HEID. CEMENT 85,81 +1,06%
DT. BANK 14,23 -1,23%
MERCK 93,27 -0,98%
MÜNCH. RÜCK 186,78 -0,55%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 221,87%
AXA World Funds Gl RF 162,25%
Commodity Capital AF 151,98%
Allianz Global Inv AF 115,08%
BlackRock Strategi AF 114,86%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Erwarten Sie, dass sich nach Einführung der einheitlichen Postleitzahl in der Gemeinde Gumtow die Qualität der Zustellung verbessert?