Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Airbus tritt Spekulationen über Scheitern des A400M entgegen
Nachrichten Wirtschaft Airbus tritt Spekulationen über Scheitern des A400M entgegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 09.05.2016
Die Entwicklung des A400M war begleitet von politischen, finanziellen und technischen Problemen. Quelle: Julio Monez
Anzeige
Berlin

Ein solcher Schritt stehe in den Gesprächen mit dem Kunden nicht zur Diskussion, sagte ein Airbus-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte "Spiegel Online" berichtet, es werde in der Bundeswehr erstmals über das Scheitern des gesamten Rüstungsprojekts als Szenario diskutiert.

Airbus hatte Anfang April grundsätzliche Probleme mit hohem Materialverschleiß und mangelnder Hitzebeständigkeit im Getriebe der A400M eingeräumt. Konzernchef Tom Enders sprach nun von einer "ernsten Herausforderung für die Produktion und die Auslieferung an die Kunden". Am Mittwoch soll sich der Verteidigungsausschuss des Bundestags mit den Problemen befassen.

Die A400M zählt zu den prominentesten Pannen-Projekten der Bundeswehr. Die Luftwaffe hatte die erste Maschine im Dezember mit jahrelanger Verspätung erhalten. Außerdem haben sich die Flugzeuge deutlich verteuert. Insgesamt hat Deutschland 53 A400M bestellt. Die neuen Turboprop-Maschinen sollen die bis zu 47 Jahre alten "Transall"-Transporter (C-160) ablösen.

dpa

Wegen einer technischen Panne sind Kunden von Aldi Süd Beträge nach Zahlung mit EC-Karte doppelt abgebucht worden. Betroffen seien alle Verbraucher, die ihre Einkäufe am vergangenen Freitag (6. Mai) in Filialen des Discounters mit einer Girocard bezahlt hatten.

09.05.2016

Junge Menschen haben nach ihrer Ausbildung in Deutschland europaweit mit die besten Jobchancen. 90 Prozent der 20- bis 34-Jährigen mit einem maximal drei Jahre alten Schul-, Berufs- oder Uni-Abschluss hätten 2014 einen Job gehabt.

09.05.2016

Mehr Geld in die Infrastruktur, bessere Job-Möglichkeiten für Flüchtlinge, Frauen und Ältere oder ein späterer Rentenbeginn - der IWF sieht Deutschland trotz stabiler Konjunktur in der Reformpflicht.

09.05.2016
Anzeige