Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Alaska Air will Fluglinie Virgin America kaufen
Nachrichten Wirtschaft Alaska Air will Fluglinie Virgin America kaufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:08 04.04.2016
Virgin America, die sich selbst als "Premium-Billigflieger" versteht, war erst im November 2014 an die Börse gegangen. Foto: Justin Lane
Anzeige
Seattle/San Francisco

n. Alaska Air bietet je Virgin-America-Aktie 57 US-Dollar in bar, das sind insgesamt 2,6 Milliarden Dollar (2,3 Mrd Euro). Einschließlich Schulden und kapitalisierter Leasingverträge beläuft sich der Wert der Transaktion den Angaben zufolge auf etwa 4,0 Milliarden Dollar. Die Verwaltungsräte beider Gesellschaften befürworten den Deal.

Virgin America, die sich selbst als "Premium-Billigflieger" versteht, war erst im November 2014 an die Börse gegangen. Zuvor hatte die Gesellschaft nach jahrelangen Verlusten die Gewinnschwelle überflogen. Zusammen mit den 60 Flugzeugen von Virgin America kommt Alaska Air künftig auf 280 Maschinen und einen Jahresumsatz von mehr als 7 Milliarden Dollar.

dpa

Wirtschaft Interview mit Chef der Deutschen Steuergewerkschaft - Forderung nach Ende von Steueroasen

Der Skandal um die „Panama Papers“ erschüttert die Welt. Politiker und Fußballer sollen ihr Geld über Umwege nach Panama geschafft haben, um es vor den Steuerbehörden zu verstecken. Ob auch Deutsche Geld dorthin geschafft haben, ist noch unklar. Im MAZ-Interview sagt Thomas Eigenthaler, Chef der Deutschen Steuergewerkschaft, warum er glaubt, dass auch noch Deutsche entlarvt werden.

07.04.2016

Der kriselnde Erotik-Händler Beate Uhse braucht mehr Zeit, bis seine Strategie für Paare, Frauen und Singles greift. Nach schweren Verlusten im Vorjahr wolle man in diesem Jahr wieder ein ausgeglichenes Ergebnis im laufenden Geschäft schaffen, teilte das Unternehmen am Montag in Hamburg mit.

04.04.2016

Hamburg/Rostock (dpa) - Der Weg für den Zusammenschluss des Windkraft-Anlagenbauers Nordex mit dem spanischen Windpark-Betreiber Acciona Windpower ist frei. Alle vertraglichen Voraussetzungen seien nach der kartellrechtlichen Prüfung inzwischen erfüllt, das Geschäft sei damit abgeschlossen, teilte Nordex mit.

04.04.2016
Anzeige