Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Alibaba im Visier der US-Börsenaufsicht
Nachrichten Wirtschaft Alibaba im Visier der US-Börsenaufsicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 26.05.2016
Der chinesische Online-Riese Alibaba ist ins Visier der US-Regulierer geraten. Quelle: Crab Hu/Illustration
Anzeige
New York

Alibaba machte nur vage Angaben zum Inhalt der Untersuchungen.

Es gehe unter anderem um die Rechnungslegung im Zusammenhang mit bestimmten Partnerfirmen, an denen Alibaba beteiligt sei, hieß es. Man kooperiere mit den Behörden und habe von den Ermittlern verlangt Informationen herausgegeben. Alibaba betonte, dass es bislang keine Vorwürfe wegen Fehlverhaltens gebe. Es sei derzeit noch nicht abzusehen, wie lange die Untersuchungen dauerten.

Der Amazon-Konkurrent hatte im September 2014 den bislang größten Börsengang an der Wall Street gestemmt und rund 25 Milliarden Dollar bei Anlegern eingesammelt. Experten warnten aber von Anfang an vor den eigenartigen Buchhaltungsmethoden und undurchsichtigen Strukturen des Firmen-Imperiums von Alibaba-Gründer Jack Ma, zu dem riesige Internet-Handelsplätze wie Taobao, Tmall oder Juhuasuan gehören.

dpa

Brandenburg Streit um Windräder in Brandenburg - Windkraftbranche für 1000 Meter Mindestabstand

Die Betreiber von Windkraftanlagen wollen mit einer Art freiwilliger Selbstverpflichtung für mehr Akzeptanz in Brandenburg sorgen. Die Branche hat sich nach MAZ-Informationen mit der Landesregierung darauf geeinigt, dass neue Anlagen mindestens in 1000 Metern Entfernung von Siedlungen entstehen. Teilen der Opposition geht das nicht weit genug.

26.05.2016
Brandenburg Kaufkraftvergleich in Brandenburg - So viel ist Ihre Rente wirklich wert

Rente ist nicht gleich Rente: Der Wohnort hat entscheidenden Einfluss darauf, ob im Alter Armut droht und wie gut man von seiner Rente leben kann. Das zeigt eine neue Studie. Ergebnis: Potsdam ist für Senioren ein teures Pflaster, viel wert ist die Rente dagegen in Elbe-Elster oder der Prignitz.

26.05.2016

Zehntausende Geringverdiener werden enttäuscht sein: Nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts können Sonderzahlungen auf den Mindestlohn angerechnet werden. Die Verbesserungen durch die 8,50 Euro pro Stunde fallen dann eher gering aus.

25.05.2016
Anzeige