Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Alltours: Spanien und Griechenland sorgen für Wachstum
Nachrichten Wirtschaft Alltours: Spanien und Griechenland sorgen für Wachstum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:08 06.10.2015
Spanien und Griechenland sollen auch im kommenden Jahr weiter wachsen. Alltours baut sein Angebot entsprechend aus. Quelle: Rolf Vennenbernd/Symbolbild
Anzeige
Düsseldorf

n. Die Zahl der Gäste wuchs um 2,2 Prozent auf 1,87 Millionen. Ursprünglich hatte Alltours mit 1,9 Millionen gerechnet.

Im stärksten Zielgebiet Spanien kamen die Marken Alltours und Byebye in diesem Jahr auf ein Gästeplus von sechs Prozent. Und in Griechenland haben die zwei Veranstalter der Unternehmensgruppe sogar ein zweistelliges Plus erzielt. Die Türkei lag dagegen unter dem Vorjahreswert. Spanien und Griechenland sollen auch im kommenden Jahr weiter wachsen. Alltours baut sein Angebot entsprechend aus. Im kommenden Geschäftsjahr will das Unternehmen dann erstmals 1,9 Millionen Gäste in den Urlaub schicken, was einem Plus von 1,8 Prozent entspräche.

Die Reisepreise im kommenden Sommer bleiben bei Alltours nach Unternehmensangaben im Schnitt stabil. Günstiger würden die Karibik, die Kanarischen Inseln, die Türkei und Bulgarien. Preiserhöhungen gebe es für Griechenland und Südostasien. Mallorca, Ibiza, Menorca und Kroatien sollen preislich auf Vorjahresniveau bleiben. Frühbucher zahlen dem Unternehmen zufolge bis zum 31. Januar 2016 durchschnittlich 2,5 Prozent weniger.

dpa

Der Preiskampf am deutschen Automarkt hat sich einer Studie zufolge wieder verschärft. Ausschlaggebend dafür seien die höheren Händler-Rabatte auf Neuwagen sowie der gestiegene Anteil von Hersteller- und Händlerzulassungen.

06.10.2015

Die Ölpreise haben sich kaum von der Stelle bewegt. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November 49,41 US-Dollar. Das waren 16 Cent mehr als am Montag.

06.10.2015

Die Bundesregierung steckt insgesamt 350 Millionen Euro in die bessere Schienenanbindung der deutschen Seehäfen. Die ersten neun Projekte mit einem Volumen von 130 Millionen Euro sind bereits seit Juni in Umsetzung, wie aus einem Schreiben von Verkehrs-Staatssekretär Enak Ferlemann an die Ressortchefs der Küstenländer Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein sowie Hamburgs und Bremens hervorgeht.

06.10.2015
Anzeige