Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Alstom will Energiegeschäft an GE abtreten
Nachrichten Wirtschaft Alstom will Energiegeschäft an GE abtreten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 14.12.2017
Siemens und Alstom wollen spätestens Ende 2018 ihre Unternehmen zusammenlegen. Quelle: AP
Anzeige
Paris

Der französische Zughersteller Alstom will sich vor der Allianz mit Siemens von Anteilen an mehreren Gemeinschaftsunternehmen mit General Electric (GE) trennen. „Es ist richtig, dass die alten Energie-Aktivitäten von Alstom keinen Platz in diesem Geschäft haben“, sagte Alstom-Chef Henri Poupart-Lafarge am Donnerstag vor Abgeordneten in Paris.

Der US-Konzern GE hatte 2015 für 9,7 Milliarden Euro das Energiegeschäft von Alstom übernommen. Im Zuge des Geschäfts wurden drei Joint Ventures gebildet: im Netzgeschäft, bei erneuerbaren Energien sowie für Dienstleistungen und Ausrüstungen für Atomkraftwerke.

Europäisches Schwergewicht im Kampf gegen Konkurrenz aus China

Poupart-Lafarge sagte, dass Alstom seine Verkaufsoptionen nutzen wolle, die im September 2018 fällig seien. Die bisherigen Joint Ventures würden dann vollständig GE gehören, „mit einer Nuance beim nuklearen Teil“, wo die Sache etwas komplizierter sei.

Alstom soll bis Ende 2018 mit der Siemens-Zugsparte zusammengelegt werden, die Unternehmen hatten den Deal im September angekündigt. Damit wollen sie vor allem der Konkurrenz aus China die Stirn bieten. Der deutsche Siemens-Konzern übernimmt die Mehrheit an dem neuen Branchenschwergewicht.

Von RND/dpa

Kurz vor Weihnachten geht Niki pleite, von einem Tag auf den anderen steht die gesamte Flotte still. Für Urlauber bedeutet das Chaos. Wie ist die Rechtslage? Worauf können Niki-Kunden hoffen?

14.12.2017

Das Unternehmen Teva war bisher Israels ganzer Stolz: Symbol für israelischen Erfinder- und Unternehmergeist. Doch jetzt kündigt die Ratiopharm-Mutter weltweite Massenentlassungen an. Die Gewerkschaft wappnet sich für den härtesten Kampf seit rund 30 Jahren.

14.12.2017

Zahlungsschwierigkeiten bei der Berliner Eulenspiegel Verlagsgruppe. Es wurde Insolvenz angemeldet. Der Betrieb gehe dennoch weiter, heißt es. Zudem sei man zuversichtlich, einen Investor zu finden.

14.12.2017
Anzeige