Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Amazon-Beschäftigte erneut im Ausstand
Nachrichten Wirtschaft Amazon-Beschäftigte erneut im Ausstand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:04 31.05.2014
Streikende Mitarbeiter des Online-Versandhändlers Amazon in Leipzig. Quelle: Peter Endig
Bad Hersfeld/Leipzig

e. Bereits am Freitag hatten je rund 300 Amazon-Mitarbeiter an beiden Standorten die Arbeit ruhen lassen. Der Ausstand sollte noch den ganzen Samstag andauern.

Die Gewerkschaft will Amazon zur Aufnahme von Tarifverhandlungen bewegen, die sich an den Bedingungen des Einzelhandels orientieren. Amazon lehnt das ab und sieht sich als Logistiker, dessen Bezahlung schon am oberen Ende des branchenüblichen Niveaus liege.

In Bad Hersfeld streikten bis zum Samstagmittag rund 250 Beschäftigte, wie eine Verdi-Sprecherin berichtete. Mit den bisherigen Arbeitsniederlegungen seien schon einzelne Verbesserungen erzielt worden, so sei im vergangenen Jahr etwa erstmals Weihnachtsgeld gezahlt worden. Um einen Tarifvertrag zu erreichen, müsse der Arbeitskampf aber weitergehen, auch an weiteren Standorten. Verdi bestreikt den Versandhändler seit einem Jahr immer wieder.

In Leipzig sprach Verdi von rund 200 Streikenden. Sie forderten bei einer Kundgebung unter anderem tariflich geregelte Pausenzeiten, die nicht durch lange Wege und Sicherheitskontrollen verkürzt werden. Eine aktuelle Umfrage unter Streikenden und Arbeitenden habe ergeben, dass von 45 Minuten regulärer Pausenzeit im Schnitt effektiv nur 28 Minuten blieben.

"Der Rest geht durch Wege- und Wartezeit an den Kontrollen verloren", hieß es aus der Gewerkschaft. Dies zeige, dass auch bei den Themen Arbeitszeit und Pausen Gestaltungsbedarf in den Tarifgesprächen bestehe - neben dem Gehalt sowie dem Urlaubs- und Weihnachtsgeld.

dpa

In der Debatte um Strafzinsen für Bankeinlagen bei der Europäischen Zentralbank (EZB) hat der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, vor möglichen Folgen für die Sparer gewarnt.

31.05.2014
Wirtschaft Deutsche Bahn und Vattenfall sollen Zahlungen leisten - Entschädigungsforderungen wegen DDR-Zwangsarbeit

Zwangsarbeit für politische Gefangene – das war laut einer Studie in der DDR auf der Tagesordnung. Die Häftlinge mussten demnach nicht nur bei der Deutschen Reichsbahn, sondern auch im Braunkohle-Tagebau Zwangsarbeit verrichten. Nun gibt es erste Entschädigungsforderungen.

31.05.2014

Der starke Euro wird für Europas Unternehmen im Wettbewerb mit der US-Konkurrenz laut einer Studie immer mehr zum Problem. Der hohe Außenwert der Gemeinschaftswährung sei ein wichtiger Grund für die im transatlantischen Vergleich deutlich schlechtere Umsatz- und Gewinnentwicklung der größten europäischen Konzerne.

31.05.2014