Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Andrang bei Leipziger Automesse
Nachrichten Wirtschaft Andrang bei Leipziger Automesse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:49 31.05.2014
Der neue V60 Plug-in-Hybrid von Volvo feiert auf der Leipziger Automesse AMI Weltpremiere. Schwerpunkt der Leipziger Schau sind alternative Antriebe. Quelle: Hendrik Schmidt
Leipzig

"Die Gänge sind überall voll, die Resonanz ist sehr gut, wir sind mit dem Start zufrieden", sagte AMI-Sprecher Christian Auchter.

Dabei waren besonders Fahrzeuge mit alternativen Antrieben wie Elektro-, Erdgas-, Autogas- und Hybridautos, aber auch Sportwagen und Konzeptstudien umringt. Die Messeveranstalter hoffen bis zum 8. Juni auf eine Besucherbilanz wie 2012, als insgesamt 286 000 Gäste kamen.

Unter dem Motto "Hautnah" präsentiert sich die AMI auch diesmal mit einem dichten Begleitprogramm von der Sprit-Sparstunde bis zu Probefahrten. Mehrere Hersteller rücken Elektroautos in den Blickpunkt: Für die Dauer der Messe können Berufspendler mit einem E-Mobil zur Arbeit fahren.

Zwei Sonderschauen zeigen außerdem Luxusfahrzeuge und Supersportwagen sowie Oldtimer. Unter den 165 Ausstellern sind nach Messeangaben alle deutschen und die Mehrheit der namhaften ausländischen Hersteller, angekündigt sind 50 Neuvorstellungen. Allerdings fehlen etwa Toyota, Mazda und Renault/Dacia.

Die AMI findet alle zwei Jahre im Wechsel mit der Frankfurter IAA Pkw statt. Schwerpunkt der Leipziger Schau sind alternative Antriebe.

dpa

Der Handy-Pionier Motorola schließt seine mit viel Pomp eröffnete US-Fabrik in Texas nach einem Jahr. "Wir haben festgestellt, dass der nordamerikanische Markt außerordentlich hart ist", sagte Motorola-Manager Rick Osterloh dem "Wall Street Journal" am Freitag.

31.05.2014

Die deutschen Aktienindizes haben am Freitag im Späthandel wieder etwas nachgegeben. Der L-Dax schloss bei 9938,55 Punkten. Im Xetra-Hauptgeschäft war es für den Leitindex noch um 0,04 Prozent auf 9943,27 Punkte bergauf gegangen.

30.05.2014

Die Fraport AG zeigt sich unbeeindruckt von Bürgerprotesten: Der Betreiber hält an seinen umstrittenen Ausbauplänen für den Frankfurter Flughafen fest. "Wir werden den Bau des Terminals 3 weiterplanen", sagte Vorstandschef Stefan Schulte bei der Hauptversammlung in Frankfurt.

30.05.2014