Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Arbeitgeber tricksen beim Mindestlohn
Nachrichten Wirtschaft Arbeitgeber tricksen beim Mindestlohn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:08 06.12.2017
Eine Studie der Uni Potsdam zeigt Tricksereien beim Mindestlohn auf. Quelle: dpa
Potsdam

In Deutschland bekommen rund 1,8 Millionen Menschen für ihre Arbeit keinen Mindestlohn, obwohl sie Anspruch darauf haben. Das ist das Ergebnis einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), die gemeinsam mit der Uni Potsdam erstellt wurde.

„Offensichtlich wird das Mindestlohngesetz nicht in jedem Betrieb eins zu eins umgesetzt“, sagte Studienautorin Alexandra Fedorets. Wenn man auch noch jene Arbeitnehmer berücksichtigt, die ohne Lohnausgleich mehr arbeiten als ihre vertragliche Wochenarbeitszeit, steigt die Zahl auf 2,6 Millionen Menschen, die weniger als 8,50 Euro pro Stunde verdienen. Die Zahlen basieren auf dem Jahr 2016. Befragt wurden dafür 2000 Menschen.

Auffällig sei, dass Frauen stärker betroffen sind als Männer und generell Beschäftigte in Ostdeutschland stärker betroffen sind als in Westdeutschland, sagte Marco Caliendo von der Uni Potsdam. Demnach verdienen 13 Prozent der Frauen weniger als ihnen zusteht. Insgesamt bekommen sogar 15 Prozent der Ostdeutschen weniger als den Mindestlohn, obwohl sie Anspruch darauf hätten.

Von Torsten Gellner

Wirtschaft Vertragsbindung - Lasst mich hier raus!

Egal ob Handyanbieter, Fitnessstudio, Energieversorger oder Partnervermittlung – niemand will sich ewig binden. Doch um vorzeitig aus einem Vertrag aussteigen zu können, braucht es triftige Gründe.

05.12.2017

Der Weihnachtsmann wurde gegendert. Das Studierendenwerk Berlin vermittelt neuerdings Weihnachtsfrauen in Berlin und Brandenburg. Das liegt aber nicht nur an dem Mangel an Anmeldungen für den traditionellen Weihnachtsmann, sondern auch an einem ganz grundsätzlichen Wandel in der Gesellschaft. Und Frau Santa, die ist schon mächtig aufgeregt.

06.12.2017

Die Frau mit der markanten roten Brille hört auf: Nach mehr als zehn Jahren im Vorstand des Deutschen Gewerkschaftsbunds DGB tritt Doro Zinke ab. Nachfolger soll ihr bisheriger Stellvertreter Christian Hoßbach werden. Bei der Tagung am 20. Januar in Potsdam soll außerdem Sonja Staack für den stellvertretenden Vorsitz nominiert werden, hieß es.

05.12.2017