Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Arbeitslosigkeit im Euroraum sinkt auf neuen Tiefststand
Nachrichten Wirtschaft Arbeitslosigkeit im Euroraum sinkt auf neuen Tiefststand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:17 01.12.2015
Arbeitssuchende stehen in Madrid an. Quelle: Juanjo Martin/Illustration
Anzeige
Luxemburg

In den 28 EU-Staaten war sie im Oktober mit unverändert 9,3 Prozent so niedrig wie zuletzt im September 2009. Dies teilte das Statistische Amt der EU (Eurostat) am Dienstag in Luxemburg mit. Die wenigsten Arbeitslosen gab es in Deutschland (4,5) und Tschechien (4,7 Prozent), die meisten in Griechenland (24,6) und Spanien (21,6 Prozent).

Im Oktober ging die Zahl der Arbeitslosen in der EU gegenüber dem Vormonat von 22,53 auf knapp 22,5 Millionen Menschen zurück, in der Eurozone blieb sie mit etwa 17,24 Millionen nur geringfügig unter dem Septemberwert (17,25 Millionen).

Besonders starke Rückgänge der Arbeitslosigkeit gab es im Jahresvergleich in Spanien mit 21,6 (23,9), der Slowakei mit 10,7 (12,7), Irland mit 8,9 (10,7) und Kroatien mit 15,8 (17,6) Prozent. In Finnland, Frankreich, Belgien und Rumänien stieg die Arbeitslosigkeit.

In der EU waren im Oktober 4,53 Millionen junge Leute unter 25 Jahren arbeitslos, 466 000 weniger als ein Jahr zuvor. Die höchste Jugendarbeitslosigkeit gab es unverändert in Griechenland (47,9), Spanien (47,7), Kroatien (43,1) und Italien (39,8 Prozent).

dpa

Chinas Unternehmen senden durchwachsene Signale: Der Industrie geht es so schlecht wie seit drei Jahren nicht, dafür nehmen die Dienstleister Fahrt auf. Reicht das, um die Wirtschaft zu stützen?

01.12.2015

Mit Beginn der kalten Jahreszeit steigt oft auch die Zahl der Arbeitslosen. Im November hat sich der Brandenburger Arbeitsmarkt aber recht robust gezeigt. Im Vergleich zum Vormonat haben sich 716 Menschen mehr arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vorjahr sieht der Wert aber deutlich besser aus.

01.12.2015

Eigentlich ist es ja ein gutes Zeichen, wenn sich der Ausbildungsmarkt um junge Menschen reißt. Die jungen Leute treffen auf die beste Konjunktur seit Jahren. Aber unser neues Wirtschaftswunder ist bedroht, meint MAZ-Redakteur Ulrich Wangemann in seinem Kommentar. Ein Ansatz aber könnte Abhilfe schaffen.

01.12.2015
Anzeige