Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Wieder weniger Brandenburger arbeitslos
Nachrichten Wirtschaft Wieder weniger Brandenburger arbeitslos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:27 30.05.2018
Die Arbeitslosigkeit in der Region ist im Monat Mai weiter kräftig gesunken. Quelle: dpa
Potsdam

Die Arbeitslosigkeit in Brandenburg ist im Mai weiter gesunken. 82.217 Frauen und Männer waren erwerbslos gemeldet, 3569 weniger als im April und 8793 weniger als vor einem Jahr. Laut Bundesagentur für Arbeit erreichte die Arbeitslosenquote 6,2 Prozent. Das waren 0,3 Prozentpunkte weniger als im April und 0,7 Prozentpunkte weniger als im Mai 2017. Grund sei die starke wirtschaftliche Entwicklung. Unternehmen suchten unverändert Arbeitskräfte, erklärte die Regionaldirektion Berlin-Brandenburg am Mittwoch.

„In Berlin und Brandenburg ist der Arbeitsmarkt in einer starken Verfassung“, sagte Direktionschef Bernd Becking. „Noch nie seit 1991 ist die Zahl der Arbeitslosen in beiden Ländern so niedrig gewesen wie jetzt im Mai 2018.“ Unternehmen suchten vor allem Fachkräfte, deshalb sei eine abgeschlossene Ausbildung so wichtig. Aktuell sind Becking zufolge in beiden Bundesländern noch knapp 8000 Lehrstellen frei.

Die Agentur zählt nicht jeden das arbeitslos, der gerade nicht erwerbstätig ist, darunter Menschen in arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen wie etwa Weiterbildungen und kurzzeitig Arbeitsunfähige. Rechnete man sie hinzu, fiele die Arbeitslosenzahl in Brandenburg um knapp 32 000 höher aus.

Von MAZonline

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Mai im Vergleich zum Vormonat um 68 000 auf 2,315 Millionen gesunken. Im Vergleich zum Vorjahr ging die Zahl der Erwerbslosen um 182 000 zurück.

30.05.2018

Die ungelöste Schuldenfrage und die Turbulenzen in Italien belasten Griechenlands geplante Rückkehr an den Kapitalmarkt. Athen wird wohl bis August wohl keine weiteren Staatsanleihen ausgeben können.

29.05.2018

Die Führung von Opel und der Betriebsrat haben sich über die Eckpunkte des Sanierungsplanes geeinigt. 3700 Mitarbeiter müssen gehen. Die anderen 15.000 erhalten einen Kündigungsschutz bis 2023.

29.05.2018