Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Audi verkauft zweimillionsten Wagen in China
Nachrichten Wirtschaft Audi verkauft zweimillionsten Wagen in China
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 23.07.2013
Audi knackt die Marke von zwei Millionen Wagen in China. Aber die Ingolstädter spüren die Konkurrenz, Händler müssen mehr Rabatt geben. Quelle: Armin Weigel
Anzeige
Peking

Im ersten Halbjahr 2013 haben die Ingolstädter im Reich der Mitte rund 226 000 Autos ausgeliefert, 18 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. "Wir sind optimistisch für das zweite Halbjahr", sagte Voggenreiter.

Allerdings spürt der deutsche Autobauer im chinesischen Premiummarkt die Konkurrenz. "Der glückliche Zustand ist vorbei", sagte Voggenreiter. Während vor einigen Jahren viele Händler nur wenige Prozent Nachlass an ihre Kunden gaben, müssten sie heute teilweise sieben Prozent und mehr mit dem Preis runtergehen.

Künftig sieht Voggenreiter überdurchschnittliches Wachstum bei SUVs und Kompaktwagen der Premiumklasse in China. "Wir sind der einzige Hersteller, der zwei lokal produzierte SUV-Modelle anbietet", sagte er und verwies auf den Audi Q3 und den Q5. Ab dem Jahr 2014 will Audi mit dem A3 erstmal eine lokal produzierte Kompaktlimousine der Premiumklasse anbieten. Sie soll im bestehenden Werk im südchinesischen Foshan hergestellt werden.

Das Land ist von entscheidender Bedeutung für die deutsche Nobelmarke. Audi-Mutterkonzern Volkswagen setzt auf einen massiven Ausbau. Von den insgesamt sieben neuen Werken, die VW im Reich der Mitte baut, sollen fünf noch dieses Jahr eröffnen. Audi-Chef Rupert Stadler sprach im April lediglich davon, dass die Ingolstädter wegen des wachsenden Marktes in den kommenden zwei bis drei Jahren voraussichtlich ein neues Werk bauen müssten.

Jedes fünfte Auto, das in China verkauft wird, zählt laut Branchenverband VDA zu einer deutschen Konzernmarke. Seit 2005 haben deutsche Pkw-Hersteller ihren Absatz in China versiebenfacht.

dpa

Vattenfall reißt das Ruder noch härter herum, um sein Geschäft wieder zu stabilisieren. Die Kosten werden weiter gesenkt und der Konzern neu aufgeteilt. Das Unternehmen schreibt 29,7 Milliarden Schwedische Kronen (rund 3,4 Milliarden Euro) auf Kraftwerke und andere Vermögenswerte ab.

23.07.2013

China will sein Wirtschaftswachstum nicht unter sieben Prozent fallen lassen. Chinesische Staatsmedien sprachen von einem Minimum und beriefen sich auf Ministerpräsident Li Keqiang.

23.07.2013

Spanien hat seine wirtschaftliche Talfahrt kräftig abgebremst. Wie die Madrider Zentralbank am Dienstag mitteilte, schrumpfte die Wirtschaft des Euro-Krisenlandes im zweiten Quartal dieses Jahres zum Vorquartal nur noch um 0,1 Prozent.

23.07.2013
Anzeige